richtiger Notausschalter

Was mit strom zu tun hat

Moderator: gcniva

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon locomp » 6. Dezember 2019, 20:04

Hallo Stefan,

ich verstehe den Hindergrund des ganzen Scenarios noch nicht! In welcher Situation würdest Du Deinen Variante des Notschalters brauchen?
Hilf mir!

Wenn Du jetzt in Deinen Video zum Zündschalter gegangen wärst und diese auf Null gestellt hättest, wäre das Auto ausgegangen! (Hauptrelais öffnet, wichtigsten Motorsensoren Spannunglos)!

Deswegen wie "Beddong" schon schrieb: Zündung aus > Motor aus > wenn man hat, Trennschalter aus ! Dann Feuerlöscher holen wenn man einen hat!

Lg uwe
Niva 1,7i Euro5 LPG AHK 1900 grün EZ 21.02.2011

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Benutzeravatar
locomp
 
Beiträge: 615
Registriert: 25. März 2011, 12:47
Wohnort: Berlin - Lichtenberg

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Pilz » 6. Dezember 2019, 22:33

Das ist ganz einfach Uwe.

Mir geht es in erster Linie nicht darum den Motor aus zu bekommen, sondern mit einem Griff die Elektrik spannungsfrei zu bekommen!

Bei einem Kabelbrand z.B. nutzt es mir nichts wenn nur alleine der Motor aus ist. Ich muss die Batterie trennen und dafür sorgen dass der Kabelbrand kein weiteres Futter z.B. durch die Lima bekommt. Das bedeutet in der Konsequenz dass ich zwangsläufig dafür sorgen muss dass der Motor auch aus geht wenn ich die Elektrik spannungsfrei haben will. Ansonsten kann ich löschen so viel ich will....
Klar, ich kann auch einen einfachen Trennschalter betätigen, dann den Zündschlüssel und dann nach dem Feuerlöscher greifen. Ich kann aber auch einfach nur den Notaus betätigen und den Feuerlöscher schnappen.
Aber, um noch weitere Szenarien aufzuführen:
Habe ich mich aufs Dach gelegt und bei der Aktion mit dem Knie den Zündschlüssel abgebrochen, kann ich den Motor nicht mehr aus machen.
Habe ich durchgescheuerte, geschmolzene oder durch Kabelbrand aufgelöste Isolierungen und der Zündschlüsselschalter ist dadurch gebrückt, kann ich den Motor nicht mehr ausmachen.
Auch habe ich es schon gehabt dass trotz gezogenem Zündschlüssel der Motor weiter lief (zusammengebackene Kontakte am Zündschlüsselschalter)....

Klar, alles relativ unwahrscheinlich...
Aber warum sollte ich es nicht so machen, erst recht wenn der einzige Mehraufwand den ich habe ist, den Draht für das Zündmodul über den Notaus zu schleifen? Der Mehraufwand liegt bei max. 10 Min und Material für ein Euro fuffzig. Die Kiste ist dann einfach von vorne bis hinten mausetot, was auch immer für ein Problem ich gerade habe. Bei allen anderen Varianten kann ich nie sicher sein alles ausser Betrieb zu kriegen, bzw. habe mehr Aufwand das umzusetzen.

Grüsse
Stefan
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatenbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 635
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Beddong » 7. Dezember 2019, 05:06

Pilz hat geschrieben:Habe ich mich aufs Dach gelegt und bei der Aktion mit dem Knie den Zündschlüssel abgebrochen, kann ich den Motor nicht mehr aus machen.

Darum hab ich das so gelöst, kommt man eigentlich immer dran, auch der Beifahrer. :mrgreen:
http://www.niva-technik.de/forum/viewtopic.php?f=23&t=16340&start=1065#p290648
Liebe Grüße
Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
BSP-Niva
BMW X5 3.0d "Dickschiff"
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 5226
Registriert: 5. August 2014, 21:52
Wohnort: PLZ 36269

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon AET » 7. Dezember 2019, 09:43

Pilz hat geschrieben:Das ist ganz einfach Uwe.

Mir geht es in erster Linie nicht darum den Motor aus zu bekommen, sondern mit einem Griff die Elektrik spannungsfrei zu bekommen!



Relais in Reihe am Hauptkabel der Batterie. z.B. sowas
Schalter nach innen gelegt. omm
Da alles über die Batterie läuft, ist dann auch alles tot. (Benzinpumpe und Zündung auch.)

Gruß
Rainer

/edit:
Pilz hat geschrieben:Trenne ich lediglich die Masse oder den Pluspol (von mir aus auch beide) von der Batterie wird das Bordnetz bei laufendem Motor weiterhin von der LiMa mit Spannung versorgt und der Motor würde nicht ausgehen.


Ah, verstehe, du machst dir Gedanken über die Steuergerätversorgung an B+...
Dann schaltest du halt zwei Relais parallel.
Eins an der Batterie, eins an den beiden abgängen an B+.

Warum an die Zündung gehen, und später eventuell Probleme suchen.
Wenn es auch simpel geht. :wink:
Die Niva-Fans von AET:
Rainer - Katalog- und Teileauskenner und gelernter Niva-Schrauber
Rico - Fünfarmige Verpackungsmaschine und Marathon-Lagerist
Dirk - Matrix-Beherrscher und Notrufsystem
AET
 
Beiträge: 963
Registriert: 18. April 2016, 11:31

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Pilz » 7. Dezember 2019, 10:28

Aber wenn ich Relais verbaue muss ich nach jeder Fahrt den Notaus betätigen, sonst ziehen die mir irgendwann die Batterie leer. :wink:
Eventuell wäre das mit Relais mit Öffnerkontakten zu realisieren, da müsste ich aber erstmal drüber nachdenken. Obwohl, wenn durch die Relais alles spannungsfrei geschaltet wurde fallen diese auch mit ab und schliessen den Kontakt wieder....
Muss ich nochmal drüber nachdenken.

Grüße
Stefan
Zuletzt geändert von Pilz am 7. Dezember 2019, 10:49, insgesamt 1-mal geändert.
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatenbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 635
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Pilz » 7. Dezember 2019, 10:43

AET hat geschrieben:
Warum an die Zündung gehen, und später eventuell Probleme suchen.
Wenn es auch simpel geht. :wink:


Das einzige Problem was ich sehe, könnte eine ungewollte Unterbrechung sein. Oder übersehe ich da etwas?

Grüsse
Stefan
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatenbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 635
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Beddong » 7. Dezember 2019, 10:51

Ich glaube Ihr denkt echt zu kompliziert!
Liebe Grüße
Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
BSP-Niva
BMW X5 3.0d "Dickschiff"
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 5226
Registriert: 5. August 2014, 21:52
Wohnort: PLZ 36269

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon locomp » 9. Februar 2020, 01:36

Ich habe gerade jetzt etwas geistige Langeweile und habe mich deshalb noch mal mit diesem Thema beschäftigt.
Diese Lösungen sind laut der Verkäufer alle FIA konform, deswegen wird die nachfolgende Billigvariante auch manchmal mit Bowdenzug angeboten.

Hier die Luxusvariante:

Sehr teuer, aber mit einem schönen Schaltungserklär "GIF"! https://www.twinfox.de/Elektronischer-B ... alter.html

etwas preiswerter: https://www.maxrpm.de/CARTEK-Elektronis ... K-CK-BT-02

low budget variante mit Widerstand:

Ich habe die englische Seite ausgesucht, weil die so schön alles erkärt! Was man beim Niva MPI anstatt der Zündspule
schaltet z.B. Spannung der ECU oder der elektr. Zündspule kann man wenn man sich damit beschäftigt noch erurieren!
im netz findet man den Schalter bei Eingabe "FIA Batterietrennschalter 6-polig"

https://www.pegasusautoracing.com/docum ... =TECH00109

übersetzt: https://translate.google.de/translate?h ... DTECH00109

notschalter.jpg
notschalter.jpg (167.4 KiB) 216-mal betrachtet


Beschreibung: https://www.pegasusautoracing.com/pdfs/ ... ctions.pdf

LG uwe
Niva 1,7i Euro5 LPG AHK 1900 grün EZ 21.02.2011

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Benutzeravatar
locomp
 
Beiträge: 615
Registriert: 25. März 2011, 12:47
Wohnort: Berlin - Lichtenberg

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon locomp » 10. Februar 2020, 22:39

@Pilz

Hallo Stefan,
kannste damit was anfangen oder haste schon eine bessere Lösung gefunden?

LG uwe
Niva 1,7i Euro5 LPG AHK 1900 grün EZ 21.02.2011

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
Mahatma Gandhi
Benutzeravatar
locomp
 
Beiträge: 615
Registriert: 25. März 2011, 12:47
Wohnort: Berlin - Lichtenberg

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Pilz » 10. Februar 2020, 23:02

Tschuldigung Uwe,

ich hab garnicht mitbekommen dass du dir nochmal Gedanken gemacht hattest.
Les ich mir nachher in Ruhe durch.

Grüsse
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatenbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 635
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Re: richtiger Notausschalter

Beitragvon Pilz » 11. Februar 2020, 00:12

Ja Uwe,
das ist vom Prinzip her das was mir vorschwebt. Nur dass ich auf Grund der Verkabelung beim Lada die Verbindung zwischen LiMa und der Batterie trennen muss.
Was mir allerdings bei der "FIA-Lösung" fehlt, ist ein echter Schutz gegen den Lastabwurf. Nur der Widerstand der zwischen dem Plus der Bordelektronik / LiMa und der Masse geschaltet wird, macht auf mich keinen vertrauenserweckenden Eindruck.

Für meine Lösung hatte ich mir diesen hier rausgesucht (mit Bowdenzug):
https://www.philippi-online-shop.de/de/ ... rlast.html

Und noch einen Überspannungsschutz parallel zu den Polen.
Da hatte ich aber noch nichts brauchbares gefunden, da mal wieder tausend Dinge über mich hereingebrochen waren...

Grüsse
Stefan
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatenbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 635
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Vorherige

Zurück zu Elektrik in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast