Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Alles was mit dem Motor zusammen hängt

Moderatoren: christian@lada-ig.de, gcniva

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Pilz » 3. Januar 2020, 23:13

Ich bin heute erst aus dem Urlaub zurückgekommen und somit auch noch auf dem gleichen Stand wie am 20.12.

Aber Maikel, sobald ich dazu komme gibt es auch einen dokumentierten Einbau, versprochen.

Grüsse
Stefan
21214 BJ 2018 Taiga €6 / Transkarpatendoppeltbeschädigter / Prinzessinwegmacher
Benutzeravatar
Pilz
techn. Assistent
 
Beiträge: 873
Registriert: 12. Oktober 2017, 14:59
Wohnort: Hückelhoven

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Maikel » 4. Januar 2020, 00:15

Ich habe an meinem 2007er NIVA
die Tage eine 2 kW OWL Motorvorwärmung eingebaut.

Bei ersten Messungen kamen
etwas über 40C Temperaturanhebung zur Stand-temperatur, bei je 30 min
Einschaltzeit, hinzu.
(über OBD II gemessen)

Mal sehen, wie die Werte sind, wenn wir richtig minus Grade
bekommen.
Gruß

Maikel

Garaschniki. 8)

-NIVA only 2010-

&

-NIVA Grauimport 2007 - (Laufleistung über 300.000 km)



Bild
Benutzeravatar
Maikel
 
Beiträge: 1182
Registriert: 18. Januar 2014, 19:50

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Maikel » 27. September 2020, 23:33

Defa Motorvorwärmer (411118) für Lada NIVA

https://www.defa.com/de/elektrische-vor ... orwaermer/


derzeit günstig im Netz.

In der E-Bucht "Defa 411118" eingeben.

günstigster Preiß derzeit 40€

Der Winter kommt ! :mrgreen:
Gruß

Maikel

Garaschniki. 8)

-NIVA only 2010-

&

-NIVA Grauimport 2007 - (Laufleistung über 300.000 km)



Bild
Benutzeravatar
Maikel
 
Beiträge: 1182
Registriert: 18. Januar 2014, 19:50

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Luther » 11. Oktober 2020, 16:45

Wobei der 411118 nur für den NIVA ab 2007 ist.
Der 411548 ist von 1995-2007.

Wobei sich da die Frage stellt, welche Nummer hat der Vorwärmer für die früheren NIVA ?
Hat sich im Laufe der Bauzeit der Durchmesser der Frostschutz Stopfen geändert ?

Ich hab so ein Ding in meinem Passat 32B aus 1982 verbaut. Der wurde früher auch im Winter gefahren.
Absolut zu empfehlen.

VG
Christian
Passat Limo 1974
Passat Kombi GLI 1980
Passat 32B Kombi 1982
Passat 32B Kombi Syncro Autocross
Mercedes T-Modell 1994
Ford Transit 1984
Lada Niva 1990 1600 4x4
Kawasaki CSR750 1982
DKW RT125W 1955
Luther
 
Beiträge: 48
Registriert: 7. Oktober 2019, 13:19

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Tuppa » 21. November 2020, 21:24

Heute haben Christian, Lars und ich, einen Vorwärmer in meinem 2131 eingebaut. Hier mal kurz ein paar Bilder dazu.

Also erstmal alles im Bereich unter dem Reserverad entfernen was im Weg ist und stört.
Bild

Hinter dem Zündmodul versteckt sich der Froststopfen. Also erstmal zu Seite damit.
Bild

Da isser ja! ii..
Bild

Aber erstmal das Kühlwasser ablassen.
Bild

Dann beherzt versuchen den Froststopfen zu drehen und ihn dabei am besten nicht in den Motor drücken. pl,, Also falls einer erfahren möchte wie man den Stopfen einfach entfernt, wir können euch sagen wie man es am besten nicht macht! :lol:
Bild

Nach zwanzig Minuten Gefummel, rumdrücken, biegen, hebeln und fluchen, hat der Stopfen aufgegeben. Zwischenzeitlich wurden Lösungen wie "Ist das jetzt so schlimm wenn wir den einfach da drin lassen", "Ich hätte noch einen Austauschmotor hier" und "Lass uns den Motorblock einfach aufflexen und wir kleben das später mit Albutyl zu" diskutiert. :lol:
Bild

"Schei..., da ist ja jetzt ein Loch im Motor" :shock:
Bild

Und zum Schluss, den Vorwärmer mit etwas HT-Dichtmasse in den Block einschlagen.
Bild

Leider kann ich jetzt hier nicht zeigen wie das Zündmodul befestigt wird, die von mir angestrebte Lösung mit längeren Schrauben und Hülsen funktioniert nicht, da das Modul unten an Stehbolzen befestigt ist. Ich stell dazu nochmal ein paar Bilder ein wenn ich das Problem gelöst habe.
Gruß, Robin

- Lada 2131, MJ2020, EZ 08/20, Euro 6d-TEMP
Benutzeravatar
Tuppa
 
Beiträge: 125
Registriert: 3. September 2020, 12:10
Wohnort: Schwerte

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon De Pälzer » 22. November 2020, 18:50

Hallo,
laut Fahrzeugliste passt der Defa 411118 aber nicht in meinen 2121 Bj. 2016,
sondern in den 2123, das ist doch der Chevi-Niva oder?
Taiga 4x4 Bj `16
€ 6
De Pälzer
 
Beiträge: 89
Registriert: 5. September 2017, 21:08

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Beddong » 22. November 2020, 18:54

Gleicher Motor!!!
Guude, de Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
Niva M Euro4 Bj2010 - Muttis neues Schätzchen.
BSP-Niva - breit - hoch - laut :mrgreen:
BMW X5 3.0d - Dickschiff - Zugtier
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 5833
Registriert: 5. August 2014, 21:52
Wohnort: PLZ 36269

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Tuppa » 22. November 2020, 20:53

De Pälzer hat geschrieben:Hallo,
laut Fahrzeugliste passt der Defa 411118 aber nicht in meinen 2121 Bj. 2016,
sondern in den 2123, das ist doch der Chevi-Niva oder?


Laut beigelegter Liste von Defa passt der Vorwärmer 411118 in den 2121 (Motor Code BA3) von 1974>1991 und den Niva ( Motorcode 21214) von 2007>heute.
Der 2123 ist natürlich auch aufgeführt, aber wie Beddong schon schrieb, ist der gleiche Motor (21214).
Gruß, Robin

- Lada 2131, MJ2020, EZ 08/20, Euro 6d-TEMP
Benutzeravatar
Tuppa
 
Beiträge: 125
Registriert: 3. September 2020, 12:10
Wohnort: Schwerte

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Werkstattwürfel » 22. November 2020, 21:42

Hey,
es ist wieder Motorvorwärmerzeit, der Winter naht :-)

Nur zur Info, der 411548 ist für Froststopfen mit 27mm Durchmesser. Er wird nicht eingeschlagen sondern mit einem Halter befestigt.
Mit Adapterring paßt der auch in die 40mm Bohrung des 21213 Motors mit dem Vorteil ihn bei Bedarf leicht demontieren zu können.
Gruß
Erik
Dateianhänge
DEFA_411548.JPG
DEFA_411548.JPG (46.02 KiB) 177-mal betrachtet
Werkstattwürfel
 
Beiträge: 22
Registriert: 1. Dezember 2019, 17:21

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon BabuschkasEnkel » 23. November 2020, 00:19

Tuppa hat geschrieben:
Dann beherzt versuchen den Froststopfen zu drehen und ihn dabei am besten nicht in den Motor drücken. pl,, Also falls einer erfahren möchte wie man den Stopfen einfach entfernt, wir können euch sagen wie man es am besten nicht macht! :lol:
Bild

Nach zwanzig Minuten Gefummel, rumdrücken, biegen, hebeln und fluchen, hat der Stopfen aufgegeben. Zwischenzeitlich wurden Lösungen wie "Ist das jetzt so schlimm wenn wir den einfach da drin lassen", "Ich hätte noch einen Austauschmotor hier" und "Lass uns den Motorblock einfach aufflexen und wir kleben das später mit Albutyl zu" diskutiert. :lol:
Bild



Ich darf im Schnitt pro Woche beruflich etwa 10 Stopfen entfernen, da weiß man dann ja schlau zu schnacken :wink:
So schön wie der auf dem Bild im Block hängt, versuche ich die mir auch zu legen, dann die 250er Knipex Cobra (keine Andere!), jetzt bei eurem Beispiel festgemacht, mit den Griffen nach links (Fahrtrichtung vorn) ansetzen, den Flüchtigen am Kragen packen und die die Griffe der Zange nach rechts (also hinten) rumschwenken. Der Zangenkopf stützt sich rechts/hinten am Block ab (nein der bricht nicht) und der Stopfen flutscht raus.
Viel blöder ists, wenn der Schraubendreher zum reinhauen des Stopfens diesen rundherum durchlöchert, sich der Stopfen aber nicht bewegt :shock:
Gruß Philipp


unterwegs mit Mamas LADA 4x4;Bj. 4/2018; 1700 MPI Euro 6 "Babuschka"
und demnächst wieder mit dem T4 syncro 1997; 2,4l AAB "Pepperone"
Ansonsten:
Porsche Diesel P122; Bj. 1957 "Ferdinand" mit Frontlader
Neckermann Super Mosquito 1970/71 im fast originalen Zustand und läuft!
Diverse Fahrräder von 1945 bis heute
BabuschkasEnkel
 
Beiträge: 553
Registriert: 31. August 2018, 15:24
Wohnort: 21406

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon Tuppa » 23. November 2020, 00:38

Bist du hauptberuflich Froststopfenentferner? :wink:

Das mit der Wasserpumpenzange war als Versuch auch dabei. Ob’s jetzt ne Knipex Cobra war oder ein Konkurrenzprodukt kann ich nicht beantworten, am grip hat es jedenfalls nicht gemangelt. Dann doch ehr am Platzangebot und der bescheidenen Arbeitsposition. ö.,

Das Material ist ja, zumindest bei diesem Stopfen recht dick. Bei uns war am Ende die schnöde Spitzzange der Sieger. Also nochmal machen wir das wohl nicht. .,.m.
Gruß, Robin

- Lada 2131, MJ2020, EZ 08/20, Euro 6d-TEMP
Benutzeravatar
Tuppa
 
Beiträge: 125
Registriert: 3. September 2020, 12:10
Wohnort: Schwerte

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon christian@lada-ig.de » 23. November 2020, 08:41

Die echte, Knipex Cobra 250 war dabei ....nur ist beim aktuellen Niva kein Platz. Ich kann die schlicht nicht bewegen. Auch mit den chin. Nachbauten in kürzer war es nicht besser.
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+92/ 2101 Bj.73/21044 Bj. 96/ 2105 Bj.92/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ U2 Bj.00/ BWY Bj.06/ Caprice Bj.91/ BNP ST200 Bj.00

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 16672
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Fragen und Antworten zum Defa Motorvorwärmer

Beitragvon BabuschkasEnkel » 23. November 2020, 15:18

Tuppa hat geschrieben:Bist du hauptberuflich Froststopfenentferner? :wink:

Nein! Aber zu einer guten Motoreninstandsetzung gehört auch die Reinigung des Kühlmantels im Block und der Austausch angefaulter Kernlochdeckel. Und mein Chef möchte dass wir es gut machen :wink: Es sind nämlich nicht alle Stopfen aus Ekelstahl...

Tuppa hat geschrieben:Das mit der Wasserpumpenzange war als Versuch auch dabei. Ob’s jetzt ne Knipex Cobra war oder ein Konkurrenzprodukt kann ich nicht beantworten, am grip hat es jedenfalls nicht gemangelt. Dann doch ehr am Platzangebot und der bescheidenen Arbeitsposition. ö.,

Nach schräg oben hätte ich auf den Bildern eine leichte Chance gesehen, aber Christian weiß schon was er tut!
Mein Hinweis auf Knipex galt nur den an "Händen und Fingern selbstklemmenden Zangen" von z.B. BGS ü.. Mit denen schafft man bestenfalls in die Notaufnahme, aber nicht ans Ziel...

Tuppa hat geschrieben:Das Material ist ja, zumindest bei diesem Stopfen recht dick. Bei uns war am Ende die schnöde Spitzzange der Sieger. Also nochmal machen wir das wohl nicht. .,.m.

Mutter anschweißen und mit einem Stück Gewindestange und einer Abziehbrücke ausziehen geht auch, wenn man es öfter braucht lohnt sich Vorrichtungsbau 8) Da der Deckel eh wegkommt ist auch eine schwarzweiß-Verbindung nicht so tragisch, muss ja nur bis in die Schrotttonne halten :wink:
Gruß Philipp


unterwegs mit Mamas LADA 4x4;Bj. 4/2018; 1700 MPI Euro 6 "Babuschka"
und demnächst wieder mit dem T4 syncro 1997; 2,4l AAB "Pepperone"
Ansonsten:
Porsche Diesel P122; Bj. 1957 "Ferdinand" mit Frontlader
Neckermann Super Mosquito 1970/71 im fast originalen Zustand und läuft!
Diverse Fahrräder von 1945 bis heute
BabuschkasEnkel
 
Beiträge: 553
Registriert: 31. August 2018, 15:24
Wohnort: 21406

Vorherige

Zurück zu Motor in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast