dem Otto sein Taiga

Bilder eben

Moderator: gcniva

dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 16. Oktober 2017, 17:00

Moin allerseits,

hier mal ein Foto von meinem 2017er Taiga.

Mit 3.200 km auf der Uhr durfte er heute zum ersten Mal ein etwas größeres Gewicht an den Haken nehmen.
Es ging mit 370 bzw. 210 cm langen Stämmen (40 - 65 cm dicke Ulme) zum Sägewerk.
NF20171016.jpg
NF20171016.jpg (98.5 KiB) 2600-mal betrachtet

Passanten machten teils große Augen. Die Sheriffs an der Ampel neben mir schauten auch recht interessiert, ließen mich dann aber ohne Kontrolle ziehen. .,.

Beim Anhänger handelt es sich um einen Wechselanhänger Marke "Eigenbau".
Wahlweise passt da das Boot, Langmaterial, die obige Wechselpritsche (205 cm Ladelänge), eine größere Wechselpritsche (305 cm Ladelänge) oder ein Kofferaufbau drauf.
Demnächst soll ein "Wohnwagenaufbau" folgen.
Die Rückleuchten lassen sich um bis zu 100 cm (Foto --> ca. 40 cm) ausziehen.

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Fanto » 16. Oktober 2017, 18:47

Schöööööne lange Deichsel.
Länge läuft ö.,
Multi(02/2009)87000Km:Zweimaliger Karpatenveteran/Alpencrosser/kurzes VTG/Winde/BJS/perm Lüfter/Rockslider/Autom100% SperreHA/Lima oben;Deutz F2L612/5NK Baujahr 57 ; REX RS450 23`800 Km Baujahr 2006 ; Farymann Typ-E Baujahr ca 1957 ; Ichnehmmichauchnichtimmersoernst
Benutzeravatar
Fanto
 
Beiträge: 3201
Registriert: 20. November 2010, 19:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 16. Oktober 2017, 19:10

Fanto hat geschrieben:Schöööööne lange Deichsel.
jo... wobei es mit dem 6,5 m langen Boot langsam knapp wird. :mrgreen:
Fanto hat geschrieben:Länge läuft ö.,
Aber so was von gut.
Bisher gilt:
Die max. mögliche Gespanngeschwindigkeit wird allein vom Zugfahrzeug bestimmt. Der Anhänger war noch nie auch nur in der Nähe seines Limits.
Selbst absichtlich herbeigeführte Schlingerbewegungen haben nach einem Ausschlag ihr Ende.

- stabile V-Deichsel
- großer Radstand
- großer Reifendurchmesser
- Stoßdämpfer
- reichlich Reserven bei Reifentragfähigkeit (1,33-faches zul. Gesamtgewicht) und Geschwindigkeitsindex (180 km/h)

Trotz V-Deichsel lässt sich das Gespann 90+ Grad einknicken.
:shock:

Lustig schaut er mit ´ner Europallette (1.200 kg Bodenfliesen) aus:
NF20171016a.jpg
NF20171016a.jpg (44.06 KiB) 2550-mal betrachtet


viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon schisser » 17. Oktober 2017, 15:14

Moin,
schöner Anhänger, packe ich mir mal als anregung für die Vermietung in den Hinterkopf.
Weil ich´s sonst vergesse: Gruß an alle!
Lada Niva, schmutzig weiss Bj 2007
Lada Niva, grün, Bj 2005
schisser
 
Beiträge: 116
Registriert: 18. Dezember 2015, 11:37

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 19. Oktober 2017, 11:49

Moin,

vor drei Tagen ging es mit dem Ulmenstamm zum Sägewerk. Heute machten sich die fertig gesägten Bretter auf den Weg zum Trockenlager (Wind - unter Dach).
Ich hatte leider keine rote Fahne dabei und so wurde der Leuchtenträger ganz ausgezogen. Sieht komisch aus, funktioniert aber ....
NF20171019.jpg
NF20171019.jpg (25.45 KiB) 2344-mal betrachtet


erste Testfahrt mit dem Wohnwagen
NF20171019a.jpg
NF20171019a.jpg (37.42 KiB) 2344-mal betrachtet

Leider ist das Gespann schlichtweg unfahrbar. Ab 70 - 75 km/h aufwärts führen kleinere "äußere Einflüsse" zu Pendelbewegungen, die - wenn überhaupt - nur sehr langsam abklingen.
Einmal startete ich den Versuch, im Windschatten eines LKW´s zu bleiben. Noch vor dem Geschwindigkeitsausgleich (so um und bei 83 km/h) schaukelte sich die Fuhre dermaßen auf, dass nur noch ein beherzter Tritt aufs Bremspedal einen Unfall verhindern konnte.
Mit dem Wohnwagen sind wir schon mehr als ein Jahrzehnt mit unterschiedlichen Zugfahrzeugen (immer recht leicht und untermotorisiert wie der Taiga) unterwegs. Daran soll es nicht liegen.
Der Taiga zieht den Wechselanhänger mit ähnlichem Radstand/Gewicht völlig problemlos.
Es ist halt die Kombination aus beidem, die zu Schwingungen neigt.
Da meine Frau ohnehin nicht mit dem Taiga in den Urlaub fahren wird, ist das Fahrverhalten nebensächlich. Für gemütliche Überführungsfahrten (Halle <----> Zuhause oder Halle <----> Hauptuntersuchung) reicht es allemal.

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Nochkeinenhaber » 19. Oktober 2017, 13:09

ich hatte mal ein ähnliches Problem - war zwar eine andere Kombination, aber das Wirkprinzip könnte ähnlich sein.

Es lag schlichtweg an einer ungünstigen Kombination der Fahrtwindführung hinter dem Zugfahrzeug. Ich hatte dann einen leeren Dachgepäckträger drauf und der hat das Problem komplett eliminiert. Einfach mal probieren; ggfs. auch mit einer Kiste oder ähnlichem auf dem Träger.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 268
Registriert: 18. Oktober 2016, 18:16
Wohnort: Mayen

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 19. Oktober 2017, 13:26

Moin,

das ist ja mal ein (für mich) ganz neuer Ansatz. :idea:
Dann lass ich beim nächsten Test einfach mal die Heckklappe offen. Das dürfte die Luftführung verändern.....
Bericht folgt (aber erst im Frühjahr, da sich der Wowa jetzt im Winterlager befindet)

noch etwas zum Umgang mit dem Taiga:
Ab 1.000 kg am Haken fahre ich nur noch im 4. Gang, um das Getriebe zu schonen. Ab 2.800 kg Gespanngewicht und zum Rangieren wird das VTG umgeschaltet.
Mehr als 4.000 Drehungen die Minute hat das Motörchen noch nie machen müssen. Im Solobetrieb ist bei knapp über 3.000 Schluss; mit Anhänger darf/muss es etwas mehr sein.
Alle beweglichen Teile werden in unregelmäßigen Abständen bewegt. Auch wenn man es (Leuchtweitenregelung, Differentialsperre ...) eigentlich nicht braucht. Wer rastet, der rostet.

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Marik1808 » 19. Oktober 2017, 15:11

Hallo!
Also mein damaliger Wohnwagen ein Bürstner Ventana 480 Tk mit ca, 6.70 Meter lief hervorragend hinterher. Einzig die mangelnde Leistung des Nivas nervte.
Ich habe aber auch ein Dachkorb drauf.
Gruß Marik
Niva Baujahr 2008
Der Unterschied zwischen Jungs und Männern ist der Preis ihrer Spielzeuge!
Benutzeravatar
Marik1808
 
Beiträge: 264
Registriert: 25. August 2008, 18:34
Wohnort: Kreis Bautzen/Sachsen

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Nochkeinenhaber » 19. Oktober 2017, 16:53

Dann lass ich beim nächsten Test einfach mal die Heckklappe offen. Das dürfte die Luftführung verändern.....


evtl. reicht das ja tatsächlich - ich glaube allerdings eher, daß "irgendwas" auf dem Dach mehr Verwirbelungen erzeugt. Probieren geht über studieren :-)

Wenn ich mit satter Zuglast unterwegs bin, dann hätte ich schon auch gerne deutlich mehr PS bzw. NM unter der Haube. Da es hier in der Eifel praktisch keine ebenen Strecken gibt, habe ich die Untersetzung dauerhaft drin. Es gibt wenig schweißtreibenderes als dauernd gegen abfallende Leistung ankämpfen zu müssen - daher lieber mit der Untersetzung und mehr Umdrehungen.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 268
Registriert: 18. Oktober 2016, 18:16
Wohnort: Mayen

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 20. Oktober 2017, 18:50

Moin!

Hier in der Gegend werden 4 % Steigung/Gefälle bereits groß angekündigt. :shock:
Der höchste Berg in weitem Umkreis hat keine 100 m über NN. Dafür kannste hier auch mal ein paar Meter unter NN unterwegs sein.
Plattes Land halt.

Gegenwind kann zu einem wirklichen Problem werden. :mrgreen:
Mit Rückenwind schaffste locker Tempo 100 ohne vorausfahrenden LKW und bei Gegenwind kommste nicht einmal im Windschatten hinterher.

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 23. November 2017, 20:37

Moin,

mein erstes Video vom Taiga.
böse wackelig und mit nem Finger vor der Linse o--.
https://youtu.be/nZXyuceZzsk

Seit ein paar Tagen liegen hier zwei Dashcam auf dem Tisch. Eine für die Front- und eine für die Heckscheibe.
Warum?
Weil ich noch nie so oft abgedrängt, geschnitten und ausgebremst wurde wie mit dem Taiga.
Nach > 1 mio gefahrenen Kilometern ist man einiges gewohnt; aber das geht über ein vertretbares Maß hinaus.

So eine Dashcam bewirkt Wunder:
Für die Hinfahrt nach Brandenburg (350 km einfache Strecke) hatte ich testweise die alten Dashcam aus meinem vorletzten Auto montiert.
alles OK
Einige Male konnte ich beobachten ii.. , wie jemand dicht auffuhr und - wohl nachdem er die Kameralinse entdeckte :shock: - zügig auf Abstand ging. ih,,

Die Rückfahrt (wieder ohne Dashcam) war jedoch die reinste Hexenjagd: Ein LKW, der mit einer Autolänge Abstand rund 10 km hinter mir her fuhr, war da noch harmlos.
Keine Ahnung :?: , was an dem Taiga so besonders ist, dass sich alle auf ihn stürzen. ((..

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Hipster » 24. November 2017, 07:01

Ich fühle mit dir, deshalb fahre ich auf der Autobahn immer 120km/h das ist total entspannt. Man rauscht 100erte Kilometer durch ohne zu bremsen
und überholt ab und zu. Ab 110km/h gibt es so viele die langsamer fahren, dass man selbst nicht mehr als Verkehrshindernis wahrgenommen wird.
Nur die Mittelspurschleicher nerven kolossal, da ich bei ner dreispurigen Autobahn ungern ganz links zum überholen rüberfahre.
Lada 4x4 3/2017
Benutzeravatar
Hipster
 
Beiträge: 127
Registriert: 9. März 2017, 13:22
Wohnort: Köln

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Tzahal Oketz » 24. November 2017, 07:13

Lazybees hat geschrieben:Hier in der Gegend werden 4 % Steigung/Gefälle bereits groß angekündigt. :shock:
Der höchste Berg in weitem Umkreis hat keine 100 m über NN. Dafür kannste hier auch mal ein paar Meter unter NN unterwegs sein.
Plattes Land halt.


ROFL :D

Du bist also herzlich eingeladen, mal vorbei zu kommen. Hier gelten 4 % Steigung als Bodenwelle :D

Auch mein Taiga ist noch nicht so alt (jaja, die "ersten Videos"), und natürlich musste ich mit dem Teil dann auch direkt mal in (geschätzte) 20 - 30 cm Schnee - mit den normalen Kama drauf. Hier also mein allererstes Video und meine erste Schneefahrt. Glaub mir: der kann noch mehr als "Brombeeren" :D

https://www.youtube.com/watch?v=nAz3XptJS9c
Lada Taiga 4x4 2121DE | EZ 06/2016

Offroad-Caches:
Bild
Benutzeravatar
Tzahal Oketz
 
Beiträge: 84
Registriert: 14. September 2017, 07:57
Wohnort: Siegerland

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Lazybees » 24. November 2017, 07:47

Moin,

@Tzahal Oketz (was immer das bedeuten möge)
Du hast bei Youtube jetzt genau einen Abonnenten. Mich .,.

@Hipster (Was für ein Nickname für nen Lada-Fahrer?)
120 Sachen lief die Karre noch nie. 110 nur ein- oder zweimal.
Man fährt auf der rechten Spur zwischen den LKW´s und rollt mit konstantem Abstand (35 - 40 m) völlig entspannt hinter seinem Vordermann her.
Das mache ich mit dem Gespann schon seit Jahrzehnten so. Jetzt halt auch mit dem Lada.
Ob man dann als Verkehrshindernis gilt...keine Ahnung. Die LKW´s hinter mir sind halt acht Sekunden später an der Abfahrt. Egal, wie lange ich vor denen her fahre.

Der Unterschied mit bzw. ohne Dashcam ist aber schon signifikant.
Für mich ergibt sich daraus ein enormer Sicherheitsgewinn.

viele Grüße
Otto
2017er Taiga 4x4
7,1 bis 45 Liter auf 100 km - je nach Spaßfaktor :mrgreen:
Lazybees
 
Beiträge: 144
Registriert: 8. Oktober 2017, 05:52

Re: dem Otto sein Taiga

Beitragvon Tzahal Oketz » 24. November 2017, 08:00

Lazybees hat geschrieben:Moin,

@Tzahal Oketz (was immer das bedeuten möge)
Du hast bei Youtube jetzt genau einen Abonnenten. Mich .,.

Mein Nick ist der Name meines Ex- und Immernoch-Arbeitgebers ;)
Ich habe einen Abonenten uuuu Aber ob sich das lohnt? Ich poste ja nie was, hier im Wald braucht das immer Ewigkeiten, was hochzuladen. Ich fühle mich trotzdem geehrt.

Ich fahre zwar so gut wie nie Autobahn, doch laut Tacho fuhr mein Taiga auch mal knappe 150 auf flacher Strecke, aber ich denke, die Realität waren dann eher so um die 130. Allerdings machen 130 mit dem Geräusch einer Gasturbine neben sich irgendwie richtig Laune - auf kurzer Distanz. Unterhalten geht dann eher über den Bord-Funk :D

Das mich andere Autofahrer anders behandeln merke ich mehr auf Waldwegen. Da muss man als Autofahrer / Fussgänger ja nicht mal einen Schritt in den Wald machen, der Geländewagen kann ja auch mal quer durch eine Schonung brettern, ist ja kein Problem.
Lada Taiga 4x4 2121DE | EZ 06/2016

Offroad-Caches:
Bild
Benutzeravatar
Tzahal Oketz
 
Beiträge: 84
Registriert: 14. September 2017, 07:57
Wohnort: Siegerland

Nächste

Zurück zu Bilder in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste