Seite 1 von 1

Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 9. April 2019, 16:07
von Hipster
Hallo zusammen,
ich möchte von einem seltsamen Phänomen bei meinem neuen 5-Türer berichten.
Das ist er:
Bild

Einfahrinspektion ist gerade durch, 2500km auf der Uhr, und Ende der Woche gehts nach Cornwall.

Ich habe vor ein paar Wochen die hintere Gleichlaufwelle durch die verstärkte Kardanwelle von Belcard (von Beddong) getauscht.

Bild

Jetzt habe ich beim Anfahren im ersten Gang eine kurze deutliche Vibration mit leichtem Geräusch im Antriebsstrang. Fühlt sich an, als ob es von der Mitte des Fahrzeugs her kommt.
Die Belcard-Welle lief knapp 8000km völlig vibrationsfrei und leise im alten 3-Türer und ist perfekt ausgewuchtet. Die Vibration ist nur beim Anfahren zu merken.

Da nicht alle mit dem Antriebsstrang des 2131 vertraut sind, hier ein paar Details.
Bis zum VTG sind der kurze und der lange ungefähr gleich, die hintere Antriebswelle entspricht auch dem kurzen Modell.
Dazwischen ist das Auto um 50cm verlängert. Dieser Abstand zwischen VTG und hinterer Gleichlaufwelle wird durch eine Zwischenwelle überbrückt.

Bild

Bild

Die Zwischenwelle sitzt in einem Lagerbock mit Lager und elastischer Gummilagerung.
Dahinter ist die hintere Kardanwelle befestigt.

Bild

Ich vermute, dass die Vibrationen von dieser elastischen Lagerung herrühren. Vorher mit der Gleichlaufwelle war alles unauffällig.
Ich denke ich werde jetzt erstmal wieder auf die Gleichlaufwelle zurück bauen, es sei denn jemand von den Fahrwerkexperten hat eine zündende Idee, die Vibration loszuwerden.








Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 9. April 2019, 17:15
von christian@lada-ig.de
Hipster hat geschrieben:Ich vermute, dass die Vibrationen von dieser elastischen Lagerung herrühren.

Das wäre sehr ungewöhnlich und muß deutlich sichtbare Risse im Gummi rund um das Lager zeigen.
Beim 2101-2107 ist höchstens mal ein Kardankreuz fest.

Richte doch zuerst das VTG neu aus

Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 9. April 2019, 17:39
von Hipster
Aber beim 2131 ist doch hinter dem Lager der Winkel der Welle steiler?
Ich habe auch schon damit experimentiert das Lager auszurichten. Es ist in Langlöchern verschraubt und lässt sich horizontal etwas verdrehen und vor und zurück schieben. Hat aber keine Auswirkung gehabt.

Warum das VTG?? Vorher mit der Gleichlaufwelle gab es doch keine Vibration.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 9. April 2019, 18:10
von christian@lada-ig.de
Hipster hat geschrieben:Ich habe vor ein paar Wochen die hintere Gleichlaufwelle durch die verstärkte Kardanwelle von Belcard (von Beddong) getauscht.
Hipster hat geschrieben:Jetzt habe ich beim Anfahren im ersten Gang eine kurze deutliche Vibration mit leichtem Geräusch im Antriebsstrang.


Hipster hat geschrieben:Warum das VTG?? Vorher mit der Gleichlaufwelle gab es doch keine Vibration.

Lies noch mal oben. Da steht doch, daß die Vibrationen erst jetzt auftauchten.

Da sich Das VTG gerne mal etwas setzt in seinen Befestigungspunkten, würde ich das einfach mal lösen (gerne auch das Mittenlager der Kardanwelle) und ein paar Meter hin und herfahren. Dann wieder fest.

Ist einfach und schnell gemacht. Bitte ohne Bühne. Wagen muß auf dem Boden stehen!

Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 9. April 2019, 19:12
von Hipster
Danke! :) lösen, fahren und auf dem Boden bleiben kriege ich hin.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 30. Mai 2019, 13:20
von Hipster
Neue Erkenntnisse. Das Ausrichten des VTG brachte keine Besserung der Vibration im Antriebsstrang bei niedrigen Drehzahlen und beim Anfahren.
Letzte Woche war ich bei Christian und der bestätigte meinen Verdacht, dass der Lagerbock der Zwischenwelle Schuld ist.
Die Gummieinfassung des Lagers, welches ja Vibrationen verhindern soll, ist zu weich. Der Kopf der verstärkten Kardanwelle schwing so stark am Flansch,
dass schon ganz leichte Berührungsspuren am Halteblech zu sehen sind.
Heute habe ich mal alles auseinander geschraubt und die originale Gleichlaufwelle wieder eingebaut.
Ergebnis: Die Vibrationen sind weg. Alles wieder normal.

Bild

Bild

Christian hatte noch vorgeschlagen, das Halteblech des Lagerbock mit U-Scheiben tiefer zu legen, um den Knickwinkel der Kardanwelle zu senken.
Das lässt sich nur minimal durchführen, da (siehe Bild) das Halteblech an festen Stehbolzen verschraubt ist. Es passt leider nur eine dicke U-Scheibe dazwischen.

Jetzt meine Spekulationen, oder Vermutungen.
Die Kardanwelle ist nicht grundsätzlich Schuld, da ja ganz früher auch eine Kardanwelle und keine Gleichlaufwelle verbaut war. Siehe Konstruktionszeichung oben.
Die verstärkte Kardanwelle könnte Schuld sein. Sie wiegt, subjektiv 1/4 mehr als die Gleichlaufwelle, evtl. hält die Gummilagerung die zusätzliche Belastung nicht aus.
Es könnte aber auch sein, dass der werkseitig verbaute Lagerbock schuld ist. Ich habe mal einen neuen bei CP gekauft (ein 10€ Artikel) und er wirkt bei erster Betrachtung
steifer und stabiler. Das läßt sich aber nur herausfinden, wenn ich, mit Hilfe von jemandem, diesen neuen Lagerbock verbaue und mit der verstärkten Kardanwelle teste.
Letztendlich läßt sich noch nicht sagen, ob die verstärkten Kardanwellen grundsätzlich nicht kompatibel mit dem 2131 sind.

Weitere Erkenntnisse dieser Schrauberei:
Der Flansch der Zwischenwelle ist mit einer größeren Mutter verschraubt, als auf der Hinterachsdiff-Seite (24er Nuss).
Die Gleichlaufwelle läßt sich, anders als beim kurzen Niva, ohne Probleme auf der Strasse wechseln. Der Zwischenwelle sei Dank. Einfach das Halteblech
vom Lagerbock abschrauben und die Wellen lassen sich, wegen des Knickwinkels, problemlos zusammenstecken.

Für weitere Ideen und Anregungen bin ich total dankbar, da ich in Zukunft gerne die verstärkte Welle wieder fahren würde.

Schönen Männertag noch Männer, vielleicht sieht man sich ja Pfingsten im Mammutpark.
Martin

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 30. Mai 2019, 14:47
von Pilz
Ich bin zwar kein Antriebsexperte, aber vielleicht hilft es trotzdem...
Eine Unwucht der Kardan sollte sich für mein Verständnis bei höheren Drehzahlen noch stärker bemerkbar machen.
Ich könnte mir vorstellen dass sich die Vibrationen des Motors beim Anfahren irgendwie auf die Kardanwelle bzw. den Bock übertragen und durch die grössere Masse der verstärkten Kardan das ganze System stärker schwingt. Das sollte sich dann aber bei einem Lagerbock mit einer festeren Gummimischung bessern.
Der max. Knickwinkel der Kreuzgelenkte wird ja wohl nicht überschritten sein?

Was ist mit der Möglichkeit dass durch den Lagerbock einfach nur die Geräusche deutlicher übertragen werden? Lagerbock nochmal zusätzlich vom Body entkoppeln?

Grüsse
Stefan

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 30. Mai 2019, 15:14
von Hipster
Ein paar zusätzliche Infos. Die Kardanwelle ist perfekt ausgewuchtet. Der Knickwinkel ist völlig normal. Es gibt keine Vibrationen, bei höheren Geschwindigkeiten. Getestet bis 140km/h. Es gibt keine besonderen Geräusche, bis auf die beim Anfahren. Der Lagerbock ist ein Centartikel, es gibt ihn nur in einer Ausführung, aber, ich vermute, von unterschiedlichen Herstellern. Er stammt ja aus der Antriebswelle vom Shiguli und wird auch als Ersatzteil für diesen geführt. Der Test mit einem anderen Lager steht ja noch aus. Interessant ist, dass das Halteblech vom Lagerbock Gummilager hat, wo es mit der Karosserie verschraubt ist. Damit wird wahrscheinlich die Übertragung von Geräuschen aus dem Antriebsstrang verhindert.

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 4. Juni 2019, 21:08
von Frickas
ich beschäftige mich seit ein paar Tagen zwangläufig mit den Problemen beim Umbau von Gleichlauf- auf Gelenkwellen. (siehe mein Beitrag Hinterachse Winkel)
Eine Eigenheit der Gelenkwellen sind die auftretenden Seitenkräfte und die sind vom Knickwinkel und vom Drehmoment abhängig, was beim Anfahren oder niedriger Drehzahl am grössten ist.
Diese Seitenkräfte kennen die Homokineten gar nicht.
Beim Kardan-Antrieb ist wegen der ungleichförmigen Drehung wichtig, dass die beiden Flansche der Gelenke parallel zu einander stehen um diese Ungleichförmigkeit auszugleichen.
Schau doch mal wie der Flansche vom Diff zum Flansch bei deinem Zwischenlager steht - sind die parallel? - wie gesagt, bisher war das egal mit den Gleichlaufwellen.
Dass diese Seitenkräfte enorm sein können sieht man bei schweren Nutzfahrzeugen mit solchen Gummi-Zwischenlagerungen, diese Wellen schlagen beim Anfahren (Drehmomentspitze) bis zu 3cm kreisförmig um sich,
und bei höherer Drehzahl ist alles ruhig, wie bei dir

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 22. Januar 2020, 08:31
von Hipster
Update!

Mittlerweile habe ich ja den verdächtigen Lagerbock ausgetausch. Seitdem ist sind die Vibrationen weg.
siehe hier: viewtopic.php?f=3&t=21668

Jetzt hat es mir aber doch keine Ruhe gelassen und ich wollte wissen, wie sich der neue Lagerbock mit der verstärkten
Belcard Kardanwelle verhält.
Und siehe da, es sind wieder Vibrationen/leichtes Rütteln beim Anfahren im 1.Gang zu spüren. Zwar nicht mehr so krass, wie mit
dem alten weichen Lagerbock, aber dennoch ganz deutlich. Mit der Gleichlaufwelle war nichts zu spüren.

Fazit vorerst: Die verstärkte Belcard Welle ist mit dem 5-Türer nicht kompatibel

Re: Vibration im Antriebsstrang langer Niva 2131

BeitragVerfasst: 22. Januar 2020, 08:47
von Hipster
Mir ist gerade aufgefallen, dass dieser Thread besser zum Getriebethema passt. Kann das jemand verschieben? Danke.