Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Pflege innen , aussen , unten
Öle , Fette...

Moderator: gcniva

Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon nivadude » 23. Oktober 2017, 23:01

Liebe Forengemeinde,

ich fahre einen Neuwagen, Urban 4x4, Baujahr 2016 von AET in meinem Besitz seit 04/17 mit 0 km und stelle ihn über den Winter trocken in einer unbeheizten Scheune unter.

Er hat gleich zu Beginn eine Fettkur beim V-Jens erhalten und hat bisher wenig nasse Straßen gesehen, steht aber im Sommer auf der Straße. Mittlerweile hat er anstandslos und ohne Ausfälle, Auffälligkeiten oder Reparaturen rund 10.000 km zu 90% auf Landstraßen ohne Geländeeinsatz hinter sich. Die Erstinspektion bei 2.000 km und die zweite Inspektion bei 9.500 km hat er ebenfalls bekommen.

Zusätzlich habe ich an den Türen, wo die Chromleisten an den Fenstern, die auf den Türen aufliegen (Fahrer- und Beifahrertür) Fluidfilm aus der Dose von außen aufgesprüht und mit MS eingepinselt und mit einem Fön erwärmt. Eine Abdichtung mit Karosseriedichtmasse (wie bei Lada Deutschland Fahrzeugen hat er leider nicht - ich habe niemanden gefunden, der dies durchführen wollte). Weiterhin habe ich den Lack mit Sonax Auto Hard Wax behandelt. Abgedeckt wird der Russe mit einer „Plane“ aus Baumwolle (zusammengenähte Bettlaken). Die Fenster stehen einen Spalt weit offen. Die Batterie ist abgeklemmt und wird gelegentlich geladen.

Zusätzlich habe ich einige Fragen, was kann ich über den Winter noch tun kann, damit er diesen schadlos übersteht?
- Volltanken und z.B. mit Millers Tank Save versehen, oder ein Schuss Spiritus dazugeben um Kondenswasser zu binden?
- Den Motor gelegentlich starten?
- Einen passiven Raumentfeuchter im Innenraum aufstellen?

Falls dies zu pedantisch ist, seht mir das bitte nach, ich möchte an meinem liebgewonnenen Russenblech möglichst lange Freude haben :wink:
Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Dank und Gruß

Martin
Lada 4x4, 4/2017, Toyota Corolla, Bj. 2004, Schwalbe KR 51/2L Bj. 1982
nivadude
 
Beiträge: 12
Registriert: 10. Dezember 2015, 16:20

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon DE2131 » 24. Oktober 2017, 05:26

....aufbocken, um die Reifen zu schonen.... fällt mir ein k..
Brandleiche, 31.03.2018 2131
Aktuell mit Fremdeisen OPEL OMEGA-B-CARAVAN bis FG.-Nr. aus 1997 mit viel Gedöns pl,,
Benutzeravatar
DE2131
 
Beiträge: 554
Registriert: 20. August 2017, 18:09

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon christian@lada-ig.de » 24. Oktober 2017, 06:39

nivadude hat geschrieben:- Volltanken und z.B. mit Millers Tank Save versehen, oder ein Schuss Spiritus dazugeben um Kondenswasser zu binden?

Volltanken mit E10 oder Super-Plus reicht völlig.
nivadude hat geschrieben:- Den Motor gelegentlich starten?

NEIN! Das ist schädlich!
nivadude hat geschrieben:- Einen passiven Raumentfeuchter im Innenraum aufstellen?

Ja.
nivadude hat geschrieben:Falls dies zu pedantisch ist, seht mir das bitte nach, ich möchte an meinem liebgewonnenen Russenblech möglichst lange Freude haben
Ich bin für jeden Hinweis dankbar.

Du bist völlig normal...mach Dir keine Gedanken. omm
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13264
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon gerhard5302 » 24. Oktober 2017, 06:49

Also das könnte ich nicht. Einen Winter lang nicht rein setzen, nicht damit fahren.... Undenkbar!
Die arme Russin muss sich ja vollkommen vernachlässigt vorkommen.
Es würde mir das Herz brechen!

Grüße
Gerhard
Lada Niva VIS 2346, 2-Sitzer, dunkelgrün, LKW Pickup mit orig. GFK Hardtop, EZ Nov. 2015, gekauft Anfang Mai 2016 bei madeinrussia, D. Schwab. Mike Sander´s von Beginn an! Viele kleinere und größere Umbauten und "Tuning" seither und laufend.
Benutzeravatar
gerhard5302
 
Beiträge: 220
Registriert: 5. Mai 2016, 16:31
Wohnort: A-5302 Henndorf/Wallersee

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Chemiker » 24. Oktober 2017, 07:27

auch mein Niva steht im Winter, hat noch nie Salz gesehen. Allerdings steht er in einer Garage. Ich mache vorher einen Ölwechsel, pumpe die Reifen stärker auf (auf 3 bar) und hänge die Batterie an einen Batterietrainer bzw. ein Ladegerät mit Erhaltungsladefunktion.
Gruß KH
Citroen C5 Bj 2016, Citroen C3 Bj 2015, Citroen 2CV Bj 1989, BMW 2600L Bj 1963, Lada Taiga Bj 2014
Chemiker
 
Beiträge: 220
Registriert: 10. April 2014, 08:00

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon nivadude » 27. Oktober 2017, 13:20

Hallo zusammen,

habt vielen Dank für die Tipps, die ich beherzigen werde. Dies sind ja nicht allzu viele, daher gehe ich davon aus, gut für den Winter gewappnet zu sein.
Eine kurze, eher unwichtige Frage an Christian:
Ich tanke i.d.R. Super 95. Gibt es einen bestimmten Grund warum über den Winter E10 oder Super-Plus zu tanken ist?

Dank und Gruß

Martin
Lada 4x4, 4/2017, Toyota Corolla, Bj. 2004, Schwalbe KR 51/2L Bj. 1982
nivadude
 
Beiträge: 12
Registriert: 10. Dezember 2015, 16:20

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon christian@lada-ig.de » 27. Oktober 2017, 13:42

nivadude hat geschrieben:Gibt es einen bestimmten Grund warum über den Winter E10 oder Super-Plus zu tanken ist?

E5 kippt am schnellsten um.
E10 hält doppelt so lange, ist aber mit lustigen Glaubenssätzen behaftet, deswegen die Empfehlung: Superplus
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13264
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon DeutzDavid » 27. Oktober 2017, 19:07

Wir stellen die Maschinen über den Winter nur vollgetankt in die Halle, sonst wird nix dran gemacht. Vorher Ölwechsel und waschen, das reicht


Bis jetzt gab es noch keine Probleme


Batterie ist ja neu und kann deshalb im Fahrzeug verbleiben


Uhr hat er ja keine mechanische, also wird nur ein bisschen Ruhestrom gezogen


Das muss das Auto abkönnen.
Lada Niva Bj. 2009, 82 PS

Spar Diesel, Fahr Deutz

Deutz-Fahr, den Luft kocht niemals über!

Deutz 5207 mit F3l912 -> 2,8l Hubraum und 51 PS, luftgekühlt, Bj. 1982

Deutz 6507 CA mit F4l912 -> 3,8l Hubraum und 62 PS, luftgekühlt

Audi A4 B6 Avant, 1.6, 101 PS


Nicht mehr regelmäßig aktiv
Benutzeravatar
DeutzDavid
 
Beiträge: 633
Registriert: 23. August 2015, 20:29

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Markus K » 31. Oktober 2017, 18:55

Im Supermarkt (momentan glaube ich bei PENNY im Angebot) gibt es diese weißen Schachteln aus Plastik, wo man den Raumentfeuchter reinlegen kann. Ich hatte das vor zwei Winter in meinem damaligen Ford Consul Coupe, der in einer Scheune zwischen vielen Wohnwagen stand. An den Wohnwagen lief das Wasser an den Fenstern runter, mein Consul blieb schön trocken. Vier Schachteln, in jeden Fußraum eine - bei mir hat es geholfen. Kein Schummel, kein Muff, keine Wasserflecken.
Volltanken würde ich auch, Super Plus, da ist kein Bio drinne. Vielleicht noch einwachsen. Ansonsten dürfte aber nicht viel passieren. Die Batterie muss das auch aushalten.

Guten Winterschlaf für den Niva!
Markus K
 
Beiträge: 431
Registriert: 13. März 2012, 09:33

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Volod313 » 7. November 2017, 10:47

Was Du statt aufbocken auch machen kannst. Stell den Niva auf vier DICKE Styroporplatten. Geht schnell. ist einfach und kostengünstig.
Auf dem Styropor sinkt er ein, dadurch liegen die Reifen auf einer größeren Fläche auf und werden so entlastet. Du kannst natürlich im einschlägigen Handel
auch speziell geformte Mulden kaufen, die dann unter die Reifen kommen. Das belebt zumindest die Konjunktur. ;-)
Volod313
 
Beiträge: 22
Registriert: 11. September 2017, 09:38

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon christian@lada-ig.de » 7. November 2017, 11:41

Volod313 hat geschrieben:Was Du statt aufbocken auch machen kannst. Stell den Niva auf vier DICKE Styroporplatten. Geht schnell. ist einfach und kostengünstig.
Auf dem Styropor sinkt er ein, dadurch liegen die Reifen auf einer größeren Fläche auf und werden so entlastet. Du kannst natürlich im einschlägigen Handel
auch speziell geformte Mulden kaufen, die dann unter die Reifen kommen. Das belebt zumindest die Konjunktur. ;-)

....coole Idee!
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13264
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Mats2121 » 16. November 2017, 18:18

nivadude hat geschrieben:Liebe Forengemeinde,

ich fahre einen Neuwagen, Urban 4x4, Baujahr 2016 von AET in meinem Besitz seit 04/17 mit 0 km und stelle ihn über den Winter trocken in einer unbeheizten Scheune unter.

...
Eine Abdichtung mit Karosseriedichtmasse (wie bei Lada Deutschland Fahrzeugen hat er leider nicht - ich habe niemanden gefunden, der dies durchführen wollte).
...

Martin


Du Glücklicher!

Einer der Hauptgründe für mich dafür, heute eher einen Grauimport zu kaufen.

Die Klammern hinter der Dichtmasse fingen bei unserem 2121 aus 2009 schon nach drei Jahren an zu rosten.
Sichtbar durch feine Rostadern unter dem Lack im Bereich vor der Dichtmasse.

Diese Abdichtung halte ich für ganz großen Humbug, weil an den Trennungen der Einfassung Wasser dahinter läuft.

Der Transformer aus 2004 hatte nie diese Abdichtung und ist in diesem Bereich rostfrei.
Gruß Mats

Lada 4x4 - 2121 - Euro4 Bj.2009 - "WiNi" / 40tkm
Lada 4x4 - 2131 - Euro5 Bj.2012 - "SoNi" / 18tkm
Lada-Niva - 2121 "Transformer" - Euro3 Bj.2004 - "GeNi" / ca. 100tkm
Fiesta JAS Bj.1999 / 200tkm
CampLet GT450 Bj.1988
WoWa ABI/Beyerland 3500EK "Hutschachtel" Bj.2000
Honda Transalp PD6 Bj.1996 / 43tkm
Mini - Mayfair 1000 Bj.1990 im Aufbau...
http://www.ruhrpott-mini-ig.de/baseportal/album/minigrafie&cat=Ministory&getId=198&
Benutzeravatar
Mats2121
 
Beiträge: 958
Registriert: 23. Juni 2011, 10:08
Wohnort: Iserlohn

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Mats2121 » 16. November 2017, 18:30

Styropor oder Styrodur unter die Reifen legen ist sicher eine sehr gute Lösung.

Aus Bequemlichkeit erhöhe ich seit Jahren bei allen Fahrzeugen in der Standzeit aber nur den Luftdruck auf etwa 3,5bar.
Bisher ohne Probleme, auch bei Ford, Mercedes und Co.

Was ich beim Niva in langen Standzeiten neben all dem was schon geschrieben wurde noch beachte:

- Entspannen der Keilriemen
- Absenken der Leuchtweitenregulierung (zur Erhöhung der Lebensdauer, noch in der Versuchsphase .,. )
- Spaltöffnen der Fenster, weil entfeuchtete Garage
- Türen auf erste Raste schließen (nicht unbedingt nötig, weil neue Dichtungen billig)
- Alle 2 bis 3 Monate alles bewegen und laufen lassen, was sich ohne Starten des Motors bewegen lässt.

Letzteres beim originalen Heizungsregler auf Grund der Konstruktion sinnlos!
Gruß Mats

Lada 4x4 - 2121 - Euro4 Bj.2009 - "WiNi" / 40tkm
Lada 4x4 - 2131 - Euro5 Bj.2012 - "SoNi" / 18tkm
Lada-Niva - 2121 "Transformer" - Euro3 Bj.2004 - "GeNi" / ca. 100tkm
Fiesta JAS Bj.1999 / 200tkm
CampLet GT450 Bj.1988
WoWa ABI/Beyerland 3500EK "Hutschachtel" Bj.2000
Honda Transalp PD6 Bj.1996 / 43tkm
Mini - Mayfair 1000 Bj.1990 im Aufbau...
http://www.ruhrpott-mini-ig.de/baseportal/album/minigrafie&cat=Ministory&getId=198&
Benutzeravatar
Mats2121
 
Beiträge: 958
Registriert: 23. Juni 2011, 10:08
Wohnort: Iserlohn

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Epicuro » 4. März 2018, 15:59

christian@lada-ig.de hat geschrieben:
Volod313 hat geschrieben:Was Du statt aufbocken auch machen kannst. Stell den Niva auf vier DICKE Styroporplatten. Geht schnell. ist einfach und kostengünstig.
Auf dem Styropor sinkt er ein, dadurch liegen die Reifen auf einer größeren Fläche auf und werden so entlastet. Du kannst natürlich im einschlägigen Handel
auch speziell geformte Mulden kaufen, die dann unter die Reifen kommen. Das belebt zumindest die Konjunktur. ;-)

....coole Idee!



Kann ich nur bestätigen: Nach 3 Monaten Standzeit auf 3 cm dicken Styroporplatten kein Standplatten üiiii .
Diesmal hatte ich nicht den Luftdruck erhöht wie sonst, sondern Normaldruck in den Reifen gelassen.
Die Jahre davor hatte ich trotz um 0,5 bar erhöhtem Luftdruck immer wieder Standplatten gehabt.
Aber einen Nachteil hat das ganze: Die Styroporplatten kleben jetzt Bombenfest auf dem Boden fest..... _::
Peter
"Wann ist aus Sex & Drugs & Rock 'n' Roll eigentlich Veganismus, Laktose-Intoleranz und Helene Fischer geworden?"Lemmy Kilmister
Lada Niva 4X4 M 07/2010 DEAX Chiptuning, Hyundai Genesis Coupe BK 38 BTR Tune, Ford Transit 2.2 TD, Beyerland Vitess 380/2, Yamaha XZ 550S
Bild
Benutzeravatar
Epicuro
 
Beiträge: 3586
Registriert: 16. Juli 2010, 14:31
Wohnort: Wuppertal

Re: Fragen zu: Niva über Winter einmotten

Beitragvon Maxfly » 4. März 2018, 16:36

Moin da hilft sicher Backpapier drunter legen.
Grüße vom Dorf Andy ö.,
„der 21214 beschleunigt nicht, sondern nimmt fahrt auf“

LADA 21214 noch in der Pipeline
Ford RL2 Faltdachwagen in rot u. blau
Fischer Mountainbike mit shimano Schaltung
Benutzeravatar
Maxfly
 
Beiträge: 17
Registriert: 31. Januar 2018, 12:08
Wohnort: HH-Sinstorf


Zurück zu Wartung in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast