Pick Up - Kurzbeschreibung

Lada Niva Pickup

Moderator: gcniva

Pick Up - Kurzbeschreibung

Beitragvon Nochkeinenhaber » 28. März 2017, 17:24

Da ich selbst anfangs reichlich im Trüben fischen musste bevor ich mir einen kaufte nun ein paar Infos von einem Pick-Up Haber für potentielle Interessenten eines solchen Gefährtes.

Bild

Wie unschwer zu erkennen ist, hat sich der Radstand deutlich verlängert. Der aktuelle Taiga hat einen Radstand von 2200mm, der PU von ca. 2700mm
Dieser verlängerte Radstand erhöht die Straßentauglichkeit ganz erheblich, da durch die größere Länge das Fahrzeug erheblich Spurtreuer ist.

Auch die Gesamtlänge erhöht sich erheblich - von rd. 3720mm auf 4540mm - was natürlich dem Umstand geschuldet ist, daß er vorne immer noch 4 Personen Platz bietet und hinten eine echte Ladefläche von rd. 1350 Länge bietet.
Allerdings wird diese Länge u.a. auch durch einen Überhang ermöglicht, dieser schränkt die Böschungsfähigkeit natürlich ein - wie man generell eben sagen muss, daß auch der längere Radstand hier Abstriche bringt.

Auf meinem habe ich auch ein Hardtop drauf, die Gesamtmaße ändern sich allerdings nur unerheblich. Zulassung erfolgt als LKW!!! Finanziell ist das i.d.R. irrelevant da die Einsparung bei der KFZ-Steuer durch höhere Versicherungsprämien aufgefressen wird. Es gibt allerdings einen Nachteil dabei - theoretisch unterliegt das Fahrzeug (LKW) mit einem Anhänger dem Sonntagsfahrverbot; auch wenn dies bei Pferdehänger usw. durchaus entspannt praktiziert wird. Auch hier gilt, daß man ggfs. mit dem Importeuer eine Zulassung als PKW erreichen kann.

Der Heckbereich verfügt über eine Ladeklappe und ggfs. auch über eine Klappe für das Hardtop. Die Ladeklappe ist massiv ausgeführt und verträgt es durchaus, daß man darauf stehen kann oder auch Ladung darauf transportiert.
Das Hardtop erfüllt seinen Zweck durchaus - man kann aber keine GFK-Qualität erwarten - es ist mit simplem Kunststoff ausgeführt. Ein Schloss ist vorhanden.

Das Ladeflächenmaß beträgt rd. 13500 x 1350 x 900 ( ink. Hardtop ), zwischen den Radkästen immer noch üppige 1000mm.

Die Ladefläche ist mit einer einteiligen Kunststoffwanne versehen - wenn man bei dieser die Fixierungspunkte ( zur Ladefläche ) ein wenig nachabdichtet, dann ist diese auch ideal für Wild und andere "sabbernde" Transportgüter wie Hunde, Kleinkinder, Großmütter perfekt geeignet. ABER es gibt nicht eine einzige Zurröse, dafür allerdings eine Laderaumbeleuchtung. Lebende Transportgüter werden durch ein Trenngitter zum Fenster (Fahrerbereich) zurverlässig an der Flucht nach vorne gehindert. Ausbruchsversuche nach hinten werden durch die fehlende Entriegelung von innen ebenfalls zuverlässig unterbunden.

Das Hardtop lässt sich relativ einfach abschrauben und das Fahrzeug dann als richtiger Pick-Up nutzen - Beispielsweise für den Transport von Heuballen, Wasserfässern, Basketballspielern und sonstigen Transportbedarfen bei denen eine gewisse Höhe unumgänglich ist.

Empfohlene Nachbesserungen:

Für die unumgängliche Hohlraumversiegelung muss sowieso die Wanne entfernt werden, darunter ist eine Sperrholzplatte verbaut die mit Sicherheit schon erste Gammelspuren aufweist - raus damit! Diese Platte lässt sich trefflich als Schablone verwenden um einen Verschleissboden ( Siebdruck ) einzulegen - das wäre auch eine gute Gelegenheit um Zurrösen nach Belieben anzubringen.

Der Aufbau ist arg russisch geraten und richtig undicht - dieser Mangel lässt sich allerdings durch geeignete Maßnahmen relativ einfach abstellen.

In meinem Fall waren die Bowdenzüge der Heckklappenentriegelung knochentrocken und somit auch schwergängig bis hin zum Ausfall - hier nachgucken und ggfs. reichlich schmieren, ich habe hierzu Ballistol verwendet. Wenn man die Klappe schon offen hat, dann reichlich WD40 und Fett auf die Verschlussmechanik aufbringen. Die Mechanik der Entriegelung oben wie unten lechzt geradezu nach Schmierung.

Zusammenfassend ist das ein normaler Niva der auseinandergesägt und mit diversen Verlängerungen wieder zusammengedengelt wurde.

Gasanlage ist natürlich möglich. AHK mit 2to. ebenfalls

OBACH-ACHTUNG-ÄDDÄNSCHN!!

Bei der Zulassung kann es zu unerwünschten Überraschungen hinsichtlich Anhänge-/Gesamtlast kommen. Hier unbedingt vorab mit dem Importeuer ( nix über LADA.de zu haben ) abklären mit welchen Werten hier gearbeitet wird. Nähere Infos gerne auch per PN, ebenso per PN woher ich meinen habe und welche Importeure mir noch bekannt sind.

Das Fahrzeug ist ein LKW! Die Einsparungen bei der KFZ-Steuer sind durchaus relevant - werden aber i.d.R. von der höheren Versicherungsprämie wieder aufgefressen. Als LKW mit Anhänger unterliegt man theoretisch dem Sonntagsfahrverbot. Mit sogenannten Sportanhängern ( Kanus, Pferde usw. ) wird das i.d.R. entspannt gesehen. Sollte da jemand lieber eine Zulassung als PKW haben wollen, dann gleich im Vorfeld mit dem Importeuer absprechen.

Zusammenfassend:

Pro: abgetrennte, große Ladefläche
verbesserte Straßenlage UND besser im Zugverhalten

Con: durch den längeren Radstand und dem höheren Gewicht Abstriche in der Geländefähigkeit
"teurer" - hier muss irgendwo zwischen 15.000 und 18.000,-- gerechnet werden

Ich persönlich sehe diese Variante als geradezu perfektes Fahrzeug für Wald/Forst/Jagd an - die abgetrennte Ladefläche ist hervorragend wenn beispielweise von der Motorsäge mal wieder Öl/Treibstoff ausläuft, der Eber sein Aroma verströmt oder die Schwiegermutter durch Dauernörgeln lästig wird. Ebenso glaube ich durchaus, daß es ein idealer Begleiter für viele Handwerksberufe sein kann; von der nahezu einmaligen Werbemöglichkeit ganz abgesehen. Auch die ambitionierten Camper, Griller, Taucher, Paraglider, Festivalfreaks, Brennholzmacher, Schweißfußhaber werden hier noch ungeahnte Möglichkeiten entdecken. Die Geländegängigkeit ist in jedem Fall immer noch dicke ausreichend.

Persönlich war für mich die Tatsache, daß nun auch ein Lastesel verfügbar ist die finale Entscheidung für einen Lada - auch die Tatsache, daß er auf der Straße gutmütiger ist, ist durchaus angenehm - ich nutze diesen als tägliches Fortbewegungsmittel; auch auf längeren Strecken.

Gerne helfe ich bei der individuellen Entscheidungsfindung hinsichtlich der Eignung für einen bestimmten Beruf bzw. Einsatzzweck.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 152
Registriert: 18. Oktober 2016, 18:16
Wohnort: Mayen

Re: Pick Up - Kurzbeschreibung

Beitragvon gerhard5302 » 29. März 2017, 05:53

Sehr schöner Bericht!
Ich bin mit meinem VIS 2346 Pickup aber auch sehr zufrieden. Vorteil für mich: 2-Sitzer (brauch nicht mehr) mit längerer Ladefläche (fast 1,90 m). Ich nutze das Auto als (fast) tägliches Firmenauto, auch mit LKW Zulassung, im Nahverkehr und für kürzere Strecken überland.
Der Rest wie immer: Für Konservierung, Aus- und Umbauten kann man auch bei diesem "Niva" ruhig selbst Hand anlegen.

Für Anhängerfahrten (bei mir Boote für Kunden) am WE in Deutschland hab ich mir allerdings noch zusätzlich einen recht günstigen Dacia Logan MCV aus 12/2012 mit 33500 km, Klima, AHK Renault Diesel 1.5, 88 PS Motor zugelegt. Die 2. Sitzreihe habe ich sofort ausgebaut und jetzt eine richtig lange Ladefläche im PKW Kombi. Der Dacia hat immerhin auch ab Werk schon 1300 kg zul. Anhängerlast und braucht natürlich auch bei flotter Fahrt auf der Autobahn schon deutlich weniger Liter und ist eine Spur leiser. Aber das kann auch Einbildung sein .,.
Aber ich bin grad dabei, den Dacia Logan optisch äußerlich auf Lada Largus umzubauen. Damit sich beide am Parkplatz nebeneinander auch auf Russisch unterhalten können. uuuu

Grüße
Gerhard
Lada Niva VIS 2346, 2-Sitzer, dunkelgrün, LKW Pickup mit orig. GFK Hardtop, EZ Nov. 2015, gekauft Anfang Mai 2016 bei madeinrussia, D. Schwab. Mike Sander´s von Beginn an! Viele kleinere und größere Umbauten und "Tuning" seither und laufend.
gerhard5302
 
Beiträge: 187
Registriert: 5. Mai 2016, 15:31
Wohnort: A-5302 Henndorf/Wallersee


Zurück zu Lada Niva 2346

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast