Muttern an den Kardanwellen

Dazu zählen Getriebe / Diff / Antriebe

Moderator: gcniva

Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Offroad-Hofi » 12. März 2018, 18:12

Hat einer von euch einen Trick 17 parat wie ich die butterweichen Muttern an den Antriebswellen abbekomme?

Die Teile sitzen bombenfest und sind beim kleinsten Kraftaufwand rund gedreht. Heiß machen hat nichts gebracht Steck- und Ringschlüssel passt nicht - bleibt nur der Maulschlüssel.
Meine Idee war jetzt die Stehbolzen abzuflexen, ich hab jetzt aber bedenken ob ich die Reste aus der Welle rausbekomme....
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 820
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon christian@lada-ig.de » 12. März 2018, 18:27

Ich nehme die langen Maul/Ringschlüssel von Hazet aus der 600N-Serie.Die passen.
Sollte eine Mutter klemmen, zuerst mit nem Hammer (ich nehm zwei...ein kleiner als "Meißel") die Mutter überreden...dann den engen Hazet Maulschlüssel...geht immer!

Wenn nicht: Gripzange!

Hast Du noch Kardangelenke?
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13261
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Offroad-Hofi » 13. März 2018, 09:26

Einige Muttern waren nur mit der Rohrzange zu überreden... ich hab sie aber zumindest abbekommen.
Einen Trick hab ich aber trotzdem mitbekommen: Man sollte das VTG vorher locker schrauben damit es etwas tiefer sitzt, da gehen die Muttern leichter weil sie bisschen anders belastet werden.

Kardangelenke hab ich keine mehr.
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 820
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon omo » 13. März 2018, 12:18

Muß man die originalen weichen Muttern verbauen, oder geht da auch was aus der "deutschen" Mutternkiste? LG Oliver
Niva M EZ09/12
omo
 
Beiträge: 197
Registriert: 11. August 2012, 08:46
Wohnort: Keltern

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Offroad-Hofi » 13. März 2018, 13:19

Also ich mach "deutsche" drauf wenn ich den Spaß wieder zusammen baue.
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 820
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Fanto » 13. März 2018, 14:29

Ich nehme auch "normale" Muttern
Multi(02/2009)87000Km:Zweimaliger Karpatenveteran/Alpencrosser/kurzes VTG/Winde/BJS/perm Lüfter/Rockslider/Autom100% SperreHA/Lima oben;Deutz F2L612/5NK Baujahr 57 ; REX RS450 23`800 Km Baujahr 2006;Ichnehmmichauchnichtimmersoernst
Benutzeravatar
Fanto
 
Beiträge: 3333
Registriert: 20. November 2010, 20:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon nuse » 13. März 2018, 21:51

Selbstsichere am liebsten. Mein erster Defekt beim niva war ein klackern nach 10tkm ,verursacht durch eine sich gelöste Schraube an der Welle

Gesendet von meinem SM-G955F mit Tapatalk
..... warum ich Niva fahre???? Die Sojus-Rakete ist z.B. die meistgeflogene orbitale Rakete der Welt ....
Ein grüner Grauer, Bj 2011,Bedong styled,Seilwinde,Marix Lion,Raptored RAL6006
Berti's Niva im Dornröschenschlaf in der Garage
Meine Videos
Benutzeravatar
nuse
 
Beiträge: 1567
Registriert: 30. April 2011, 13:16
Wohnort: Koblenz

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Monty » 13. März 2018, 22:46

Aufgrund der Temperaturen und zwecks einfacherer Montage bevorzuge ich Federringe und normale Muttern.

Selbstsichernde konnte ich nach dem initalen Lösen schonmal so mim Finger runterschrauben, weil dem Plastik dank Temperatur die Haltekraft abhanden gekommen war.
Auch wenn Federringe (wie man mir erklärt hat) weniger Hemmwirkung als selbstsicherne Muttern haben hatte ich bisher damit noch keinerlei Probleme.
Monty
 
Beiträge: 91
Registriert: 8. Mai 2015, 06:53

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon powdersnow » 13. März 2018, 23:03

Monty hat geschrieben:Aufgrund der Temperaturen und zwecks einfacherer Montage bevorzuge ich Federringe und normale Muttern.

Hatte bei mir nicht gehalten, nach einiger Zeit waren fast alle lose. Hab dann wieder auf (mühsame) Originale zurück gerüstet.
Monty hat geschrieben:weniger Hemmwirkung als selbstsicherne Muttern...

wie sieht das mit so was aus?

Bild


Gruß Jakob
Niva 1600 2121-1 Bj. 86, ca.180tkm / Kalina 1400 1117 Bj. 11, ca.70tkm / Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben. Albert Einstein
Benutzeravatar
powdersnow
 
Beiträge: 8572
Registriert: 5. Januar 2008, 16:16
Wohnort: Wienerwald

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Beddong » 14. März 2018, 04:41

Die gehen, ob warm oder kalt. Mutter din 980
Liebe Grüße
Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
Lada-Audi-Polo-Golf-Volvo-Chrysler-Benz-Omega-Toyota-Suzuki-BMW-Nisssn-Chevy Niva Bj.1989-2016
BMW X5 3.0d "Dickschiff"
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 3506
Registriert: 5. August 2014, 21:52

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon christian@lada-ig.de » 14. März 2018, 08:01

Beddong hat geschrieben:Die gehen, ob warm oder kalt. Mutter din 980

Wenn Du Pech hast, drehst Du mit denen dann den Bolzen aus den Homok.Gelenken raus ....
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13261
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Beddong » 14. März 2018, 08:15

Was es einfacher machen würde den Rotz aus zu bauen und in die Tonne zu kloppen. uuuu
Liebe Grüße
Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
Lada-Audi-Polo-Golf-Volvo-Chrysler-Benz-Omega-Toyota-Suzuki-BMW-Nisssn-Chevy Niva Bj.1989-2016
BMW X5 3.0d "Dickschiff"
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 3506
Registriert: 5. August 2014, 21:52

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon DeutzDavid » 19. März 2018, 11:54

Dreh sie rund, und dann haust du mit dem Hammer die nächst kleinere passende Nuss drauf

Die sitzt dann bombenfest, und du kannst sie mit der Ratsche lösen

Danach in die Tonne mit den Muttern


Sollte natürlich nicht die neuste Nuss sein, aber bisher hab ich so jede Schraube gelöst bekommen
Lada Niva Bj. 2009, 82 PS

Spar Diesel, Fahr Deutz

Deutz-Fahr, den Luft kocht niemals über!

Deutz 5207 mit F3l912 -> 2,8l Hubraum und 51 PS, luftgekühlt, Bj. 1982

Deutz 6507 CA mit F4l912 -> 3,8l Hubraum und 62 PS, luftgekühlt

Audi A4 B6 Avant, 1.6, 101 PS


Nicht mehr regelmäßig aktiv
Benutzeravatar
DeutzDavid
 
Beiträge: 633
Registriert: 23. August 2015, 20:29

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon Offroad-Hofi » 19. März 2018, 12:08

DeutzDavid hat geschrieben:Dreh sie rund, und dann haust du mit dem Hammer die nächst kleinere passende Nuss drauf


Geht an der Stelle ja nicht weil kein platz für ne Nuss ist. Wenn man mit der Nuss ran könnte hätte man das problem mit dem runddrehen auch wahrscheinlich nicht.
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 820
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Re: Muttern an den Kardanwellen

Beitragvon DeutzDavid » 19. März 2018, 12:19

Stimmt ja, hab ich nicht bedacht


Was aber auch geht, einen alten abgenutzen Maulschlüssel mit dem Schweißgerät festpunkten, Mutter losdrehen, abflexen und dasselbe nochmal, bis alle ab sind

Musst du halt den Schlüssel für Opfern


Gibt auch noch die Möglichkeit:

https://www.hhw.de/de/Shop/Handwerkzeug ... llenprofil


die drehen auch runde Schrauben
Lada Niva Bj. 2009, 82 PS

Spar Diesel, Fahr Deutz

Deutz-Fahr, den Luft kocht niemals über!

Deutz 5207 mit F3l912 -> 2,8l Hubraum und 51 PS, luftgekühlt, Bj. 1982

Deutz 6507 CA mit F4l912 -> 3,8l Hubraum und 62 PS, luftgekühlt

Audi A4 B6 Avant, 1.6, 101 PS


Nicht mehr regelmäßig aktiv
Benutzeravatar
DeutzDavid
 
Beiträge: 633
Registriert: 23. August 2015, 20:29

Nächste

Zurück zu Getriebe in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast