Offroad unerwünscht

Reiseberichte, Ausflüge, etc. Am liebsten mit reichlich Bildmaterial!

Moderator: gcniva

Beitragvon thomas75 » 19. Mai 2017, 07:29

Das stimmt. Nur die leidtragenden sind dann die, die vielleicht mal nee Rückeschneisse fahren wollen um mal ihre Reifen zu testen. Die bekommen dann eine Anzeige und verstehen die Welt nicht mehr, wieso der Förster wegen so einer Kleinigkeit so ein Fass aufmacht.
Ist genauso mit den Spaziergängern die spät abends von den Wegen runter gehen und dann mitten durch den Wald abkürzen wollen. Wenn man die dann mal anspricht (ist in Hessen nach Sonnenuntergang untersagt) bekommt man als Antwort häufig zu hören " Ist doch nicht schlimm das ich jetzt einmal hier durch gehe". Natürlich ist das nicht schlimm das sie gerade einmal hier durch laufen, aber das haben die 5 vor innen auch schon gesagt und die 10 die gleich noch kommen werden genau das gleiche sagen. Dann sind aber einschließlich ihnen schon 16 hier durch gelaufen. Nur mal so als Beispiel wie es leider häufig heute läuft.
Hier bei uns wurden dieses Jahr Harvester Fahrer von Spaziergängern behindert und am weiter arbeiten gehintert, mit der Begründung das sie mit den Maschinen die ganzen Waldwege schlammig fahren würden, da hat dann der Förster mal einen Ausrasster bekommen und diesen Leuten mal erklärt wofür der Wald da ist und wer die Waldwege baut und bezahlt. Die Waldwege bezahlen bei uns die Waldbesitzer und die Jagdpächter. Normal müssten wir eine Waldbenutzungsgebühr verlangen. ;)
Niva M Baujahr 2014
Benutzeravatar
thomas75
 
Beiträge: 240
Registriert: 24. Juni 2014, 08:54
Wohnort: Lahn-Dill-Kreis

Re: Offroad unerwünscht

Beitragvon Nochkeinenhaber » 19. Mai 2017, 13:04

..........im Ort haben wir einen alten Steinbruch wo auch schon immer wilde Partys waren, früher war da alles sauber, es wurde am Tag danach aufgeräumt, heute würde man im Müll ersaufen.........


Das ist leider wahr - so traurig es auch ist. Mir tun da auch die Jugendlichen mittlerweile schon Leid - wo sollen die sich denn noch austoben? Freiheit wie wir sie in den 80er/90ern noch kannten ist mittlerweile Geschichte.

Ich weiß selbst, daß viele mittlerweile ein echtes Ärgernis darstellen - mir ging es in ALLERERSTER Linie um den Irrsinn, daß die sogenannte Natur als goldenes Kalb dargestellt wird um die diejenigen rumtanzen, welche absolut keinen Schimmer haben worum es geht. Die Gesetze werden von Städtern für Menschen auf dem Land gemacht. Ich nenne das auch gerne Bambiismus.

-----------

Ich wurde auch schon von *VOLLTROTTELN* angeblafft, als ich mit der Motorsäge Stämme zugeschnitten habe - wohlgemerkt mit nicht angeleinten Kötern oder wahlweise hoch zu Ross.

----------

Der Verlust des gesunden Augenmaßes ist aber symptomatisch so bald es daran geht ein Themenfeld mit "moralischer" Komponente zu behandeln.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 152
Registriert: 18. Oktober 2016, 18:16
Wohnort: Mayen

Re: Offroad unerwünscht

Beitragvon speed-geier » 19. Mai 2017, 16:25

Gerhard, da muss mich dir vollkommen Recht geben. Fete, Steinbruch, Baggersee. . . Wir haben damals unseren Müll wieder mitgenommen. Ausser einer kleinen schwarzen Stelle war da nix mehr zu sehen. Es sind jA die hinterlassenen Müllberge, die überall bike, schwimm Lager, Womo Verbote spriessen lassen.
Auch ich wurde bei Fällarbeiten schon ERNSTHAFT von Spaziergängern gefragt, ob mir die Bäume denn nicht leid tun. Bambiismus ist ein schönes Wort.
Hilmar
Kia Pikanto (fährt meine Frau)
Lada 2121, 05, deepseagrün (läuft!, jetzt auf LIONs)
MB100 , 14 seater (aus koreanischer Fertigung)
Suzuki GS 500 Fivestar Verkleidung (Mädchen Mopped)ich soll's ruhiger angehen lassen, sagt man
Avatarbild ändere ich aus nostalgischen Gründen noch nicht
Benutzeravatar
speed-geier
 
Beiträge: 176
Registriert: 17. Juni 2014, 13:12

Vorherige

Zurück zu Reisen und Co. in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste