Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Welche Felgen .... Welche Reifen ....

Moderator: gcniva

Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 11. Januar 2017, 18:15

Moin,

gibt es schon Erfahrung bzw. Bilder(!) vom Taiga/Niva mit diesen Reifen? Der Yokohama war auf dem Vorführer in 215er Breite super zu fahren, soll aber im Offroadbereich nicht ganz so gut performen. Der neue AT³ ist sicher auch nicht schlecht und vor allem ebenfall in der präferierten Breite 195/80 15 verfügbar. Ist zumindest optisch geringfügig offroad-lastiger. Also wer weiß was zu Verbrauch, Abrollkomfort, Lautstärke, Haltbarkeit, Bremsleistung???

Freue mich über alle Infos. Danke vorab!

Gruß

Kauknochen

http://www.4x4-offroadreifen.de/offroad ... cts_id=375

https://www.yokohama.de/geolandar-g015
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon angeldondevito » 11. Januar 2017, 19:40

Ich fürchte beide Reifen sind noch zu frisch am Markt. Der General würde mich persönlich interessieren da M+S und Schneeflocke. Würde mir das saisonale "Umstecken" ö.,ersparen.
Gruß
Martin

Niva EZ 06/ 2016,"Voll Fett MS" by Christian, überfüllt mit Mathy, OC606
Benutzeravatar
angeldondevito
 
Beiträge: 126
Registriert: 28. April 2016, 16:12
Wohnort: Weyhe bei Bremen

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 11. Januar 2017, 20:27

3PM haben beide ...
Eigentlich bin ich immer ganzjährig Winterreifen auf meinen 4x4 gefahren (BFG Winterslalom). Waren top im Winter und sparsam übers ganze Jahr bei für mich ausreichender Waldperformance. Leider nicht in passender Größe verfügbar. Mit der jetzigen Reifenvorwahl hoffe ich, eine ähnliche Performance zu erhalten. Allerdings habe ich schon bei den drei Flocken der letzten Tage auf dem Renault gemerkt, dass ein Ganzjahresreifen (Vector 4Seasons Gen-2) eben kein Winterreifen ist. Ansonsten gibt es für die Originalfelge vielleicht doch noch Winterbesohlung.

Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon General » 12. Januar 2017, 17:19

angeldondevito hat geschrieben:Der General würde mich persönlich interessieren da M+S und Schneeflocke.

Der General Grabber AT² hat auch M+S und Schneeflocke, nur mal so. Morgen soll es hier schneien. Dann dreh ich hier erstmal ne Testrunde. Bild
N 2121 Baujahr 9 / 2016. Danke lieber Gott, das Du das Niva gemacht hast, Detlef. Bild
Benutzeravatar
General
 
Beiträge: 278
Registriert: 1. November 2016, 14:59
Wohnort: 4902 Bad Salzuflen

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Wahle85 » 16. Januar 2017, 09:34

General hat geschrieben:
angeldondevito hat geschrieben:Der General würde mich persönlich interessieren da M+S und Schneeflocke.

Der General Grabber AT² hat auch M+S und Schneeflocke, nur mal so. Morgen soll es hier schneien. Dann dreh ich hier erstmal ne Testrunde. Bild


Das würde mich interessieren wie die Grabber im Winter sind. Die sehen vom Profil her gut aus um auch ohne schnee auf der Wiese voran zu kommen.
Niva 2121 Bj:12/08 "Olga"
Benutzeravatar
Wahle85
 
Beiträge: 69
Registriert: 8. November 2015, 17:44
Wohnort: bei Schwäbisch Gmünd

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon General » 16. Januar 2017, 12:39

Soviel kann ich dazu noch nicht sagen. Hier ist irgendwie kein richtiger Winter im Augenblick. Matschige Feldwege gehen aber problemlos. Mehr war noch nicht. :roll:
N 2121 Baujahr 9 / 2016. Danke lieber Gott, das Du das Niva gemacht hast, Detlef. Bild
Benutzeravatar
General
 
Beiträge: 278
Registriert: 1. November 2016, 14:59
Wohnort: 4902 Bad Salzuflen

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 16. Januar 2017, 17:35

Der AT² ist völlig ok, fährt ein Jagdfreund auf dem Jimny. Damit schlurt er dicke Holzfracht aus dem Wald. Also von daher passt's scho' auf die kleinen Autos.

Ich gehe mal davon aus, dass der AT³ hier noch nicht vertreten ist. Trotzdem danke für alle Statements.

Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15 und Verschrän

Beitragvon Kauknochen » 21. Januar 2017, 21:45

Wie gehen die mit Ketten? Reisst es die Innenkotis bei 195ern raus? Oder lieber Originalgrößen und Kette nutzen?

Dank und Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Dryad » 14. Februar 2017, 01:17

Ich fahre die Geolander in 175 auf Originalfelge jetzt seit Oktober. Vorher waren die Kama 232 drauf.
Die Yokohamas sind bei Nässe deutlich besser als die Kama,
War jetzt im Januar zur Jagd im Odenwald und bin eine Woche bei Eis und Schnee durch den Wald.
Keinerlei Probleme. Bin überall hin und hochgekommen. Bremsen bergab auf teils vereisten Waldwegen ging gut.
Hatte nie das Gefühl "gleich wird es haarig".
Die Grabber hatte ich auf meinem alten RAV 4. Gab auch nie Probleme.
Für den Lada finde ich die Geolander als Allroundreifen absolut top. Ist aber halt immer ein Kompromiss. Für meinen überwiegenden Strasseneinsatz mit gelegentlichen Ausflügen in den Wald finde ich die Yokohamas super.

Glück Auf
Lada 4x4 "Pushkin" EZ 02/15 WLX-Modell, natürlich in grün.
Dryad
 
Beiträge: 29
Registriert: 19. März 2015, 07:27
Wohnort: Mülheim Ruhr

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 14. Februar 2017, 20:57

Dank Dir Dryad,

so will ich die GO15 auch benutzen. 100% gleiches Anwendungsprofil: mit Hund und Püster oder Fichtenmopped in den Wald fahren können, aber meistens auf der Straße unterwegs. Klingt so, als ob Yokohama da was Gutes auf die Beine gestellt hat. Wenn es im Winter funktioniert, brauche ich ggf. keine Winterreifen... Aber erst muss der Kollege auf dem Hof stehen, dann nach Borken gondeln zur Begutachtung und wg. möglicher weiterer Optimierungen mit Christian schnacken...

Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon TaigaAlex » 16. März 2017, 19:06

Meine G015er in 195/80 R15 konnte ich heute abholen. Die sehen schon echt stark aus
wenn sie nur vor einem liegen .,. . Am Samstag montiere ich sie, bin ja mal gespannt
wie die sich wuchten lassen. Was mir sofort aufgefallen ist wie weich sich die Gummimischung
anfühlt. Und da es bei uns an dem Tag wie aus Eimern schütten soll bin ich ebenfalls neugierig
wie sie auf der Straße sind wenn ich anschließend nach Hause fahre. Aber davor wird sich
als erstes durch ein wenig Matsch gewühlt ö., .

Grüße
Alex
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts .,. .

Lada 4x4 Taiga Bj.07/16
Benutzeravatar
TaigaAlex
 
Beiträge: 122
Registriert: 24. Februar 2017, 05:31
Wohnort: Ingolstadt

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 16. März 2017, 20:47

Erstes Ergebnis nach 500 Km: Yoko G015 fahren sich sehr gut auf der Straße; Off bisher nur ganz vorsichtig mal durchs Nachbarrevier (Nachbar saß mit im Auto, wollte sehen was geht, war aber nichts, was den Lada+Fahrer aus der Ruhe gebracht hätte). Die Yokos sollen 60/40 On/Offroad nach Mayerosch sein. Sehen optisch eher etwas zahmer aus und erinnern profiltechnisch stark an den guten alten BFG Winterslalom, nur weniger Lamellen. Sind voll zufrieden mit den Yokos!

Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon TaigaAlex » 19. März 2017, 17:19

Die Montage der Reifen war durch das große H/B-Verhältnis ein Kinderspiel. Mit zwei Montiereisen
geht das sogar ohne die Montiermaschine :mrgreen: . Die Reifen laufen schön rund ich benötigte weniger
Wuchtgewichte als angenommen.

Gestern und heute war ich fleißig am fahren, und das macht mit den G015 richtig Spaß. Sie sind
super leise und hatten bei dem starken Regen gestern einen guten Grip. Auch auf der trockenen
Straße heute gibt es nichts zu meckern. Gestern fuhr ich noch durch einen richtigen schlammigen
Abschnitt wegen des Dauerregens. Da geht es für ein paar hundert Meter leicht bergauf. Mit den
Kama rutschte man deutlich hin und her. Die G015 sind da ganz klar überlegen, mit denen konnte
ich ohne die geringsten Probleme durchfahren. Also bei Schlamm bin ich zufrieden! Am kommenden
Wochenende werde ich nach Langenaltheim fahren, hoffentlich ist es trocken um die Reifen ein
wenig mehr testen zu können _.., .

Grüße
Alex
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts .,. .

Lada 4x4 Taiga Bj.07/16
Benutzeravatar
TaigaAlex
 
Beiträge: 122
Registriert: 24. Februar 2017, 05:31
Wohnort: Ingolstadt

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon Kauknochen » 19. März 2017, 19:23

Klingt gut; berichte mal von Langenaltheim bezüglich Reifen. Hier bisher alles ok, auch im Regen. Von daher eine gute Wahl, die Yokos. Ansonsten warte ich die Einfahrzeit ab, bevor das Auto mal etwas mehr zeigen darf, wobei Hardcore nicht zum Programm gehört (das schöne Auto :mrgreen: )

Sonst liegen ja noch die Pirellis im Keller, falls der Reifen nicht so performt

Gruß

Kauknochen
Besitzer 4x4 EZ 03/2017, MS, AHK, 195/80 15 - läuft besser- Forum hilft...
Kauknochen
 
Beiträge: 377
Registriert: 15. Dezember 2016, 22:13
Wohnort: Osnabrücker Land

Re: Grabber AT³ vs Yokohama Geolander A/T GO15

Beitragvon TaigaAlex » 26. März 2017, 14:27

Gestern war ich in Langenaltheim, lustig war es. Mit zwei Südtirolern(G-Klasse/Defender) kam
ich ein wenig ins Gespräch und bin denen dann zeitweise fleißig hinterher im Gelände. Der
Untergrund war trocken bis auf die Passagen mit Pfützen oder dort wo man richtig baden geht.
Die matschigen Abschnitte waren aber nicht besonders fordernd, hier kam ich überall durch.
Aber auf dem harten und trockenen bis teilweise steinigen Boden sind die Reifen echt eine Wucht.
Der Niva rutschte nur wenn sich vom Boden Steine oder Platten gelöst haben. Es gibt dort einen
ganz großen Berg mit einem kleinen Plateau, von dort führt dann ein etwas steilerer Weg herunter.

http://www.rauth-net.de/images/langenaltheim001.jpg

Egal ob runter oder rauf, wie ich gerade lustig war. Alles kein Problem mit den GO15. Ab und
zu rumpelte es ein bisschen bei der Fahrt nach oben. Das lag aber an den dicken Löchern und
Furchen die anscheinend manche LKW's hinterlassen haben, rauf ging es trotzdem :mrgreen: .

Bisheriges Fazit zum Yoko GO15:
Fährt sich am Niva auf der Straße gefühlt wie ein normaler Autoreifen und im Gelände kommt
man nicht zu kurz. Zumindest wenn der Boden hart und steinig ist. Dieses Jahr möchte ich
noch in den Fursten Forest fahren, dort ist ja alles deutlich weicher. Ich bin gespannt wie gut
er sich dort fahren lässt.

Grüße
Alex
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts .,. .

Lada 4x4 Taiga Bj.07/16
Benutzeravatar
TaigaAlex
 
Beiträge: 122
Registriert: 24. Februar 2017, 05:31
Wohnort: Ingolstadt

Nächste

Zurück zu Reifen / Räder in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast