Lackaufbau bei Rost im Falz...

Rostvorsorge ist wichtig, wo und wie, hier erfährt ihr es

Moderator: gcniva

Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon drechsler » 29. August 2011, 13:00

Hallo,

der Falz zwischen der Frontmaske und den Kotflügeln ist bei mir angegammelt. Nicht durch, aber es ist, neben der originalen Dichtmasse, Rost drin. Und den bekomme ich auch nicht einfach mit kratzen oder Sandstrahlen da restlos weg.
Mir gefällt es aber auch nicht, das alles offen zu lassen und einfach Fett rein zu schmieren.

Habe mir folgendes überlegt:
1. kratzen und Sandstrahlen
2. FludFilm SA-R rein
3. Sikaflex-221 drauf (dahinter ist ja dann noch der Fluidfilm)
4. Grundierung/Rostschutz
5.Lack

Denkt ihr, daß das hinhaut? Oder ist das einer der schnellsten wege meinen Lada in die ewigen Jagdgründe zu schicken? Oder hat jemand das anders gemacht und gute Erfahrungen damit?
Konnte über die Forensuche leider nichts finden.

Nette Grüße aus dem Taunus
Michael
Lada 4x4 in Grün, BJ 2007 Euro 4, ein "Grauer", Zeitbesitzer seit 07/2011
Chang Jiang 750ccm mit Beiwagen, BJ 1995 (Seitenventiler mit 21kw bei 750ccm)
BMW R75/5 BJ 1972
drechsler
 
Beiträge: 122
Registriert: 24. Juni 2011, 15:10
Wohnort: Wehrheim-Pfaffenwiesbach

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon christian@lada-ig.de » 29. August 2011, 13:15

drechsler hat geschrieben:Mir gefällt es aber auch nicht, das alles offen zu lassen und einfach Fett rein zu schmieren.

..schade, daß wäre der richtige Weg.

drechsler hat geschrieben:Habe mir folgendes überlegt:
1. kratzen und Sandstrahlen
2. FludFilm AS-R rein
3. Sikaflex-221 drauf (dahinter ist ja dann noch der Fluidfilm)
4. Grundierung/Rostschutz
5.Lack

Denkt ihr, daß das hinhaut?

nein, den Sikaflex hält nicht auf FF
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13541
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon drechsler » 29. August 2011, 13:46

Hallo und danke für die Schelle Antwort.
Habe mal ein Bild angehängt:

http://imageshack.us/photo/my-images/840/img3423o.jpg/

Dann evtl. Sandstrahlen und bis nah an die Kante lackieren und da dann FluidFilm und Fett rein? So, finde ich, sieht es nicht toll aus...
Oder wäre es eine Möglichkeit, dachdem FluidFilm und Fett drin sind noch einen Streifen Folie aufzubringen? Dann müsste das Fett ja eigentlich gut drin bleiben...
Lada 4x4 in Grün, BJ 2007 Euro 4, ein "Grauer", Zeitbesitzer seit 07/2011
Chang Jiang 750ccm mit Beiwagen, BJ 1995 (Seitenventiler mit 21kw bei 750ccm)
BMW R75/5 BJ 1972
drechsler
 
Beiträge: 122
Registriert: 24. Juni 2011, 15:10
Wohnort: Wehrheim-Pfaffenwiesbach

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Brunon » 29. August 2011, 14:35

Wie alt ist denn der Wagen, dass es da schon so rostet? Auf dem Bild sieht es ja nach "M" aus. Wenn dem so ist kann er ja nicht soo alt sein!?
Lada Niva 1,7i - Bj 2009 "White Russian"
TM-Fahrwerk +50mm
"Ein Auto ohne Allradantrieb kann nur eine Notlösung sein" Walter Röhrl
Brunon
 
Beiträge: 1339
Registriert: 11. September 2009, 16:13
Wohnort: St. Pauli

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon ikletti » 29. August 2011, 14:50

Brunon hat geschrieben:Wie alt ist denn der Wagen, dass es da schon so rostet? Auf dem Bild sieht es ja nach "M" aus. Wenn dem so ist kann er ja nicht soo alt sein!?

Ein "M"? Das erkennst Du am Seitenblinker? Du bist mir unheimlich _..,

Zum Thema: Eine Möglichkeit wäre noch, den Falz mit Owatrol zu behandeln, da sollte nach dem Trocknen dann auch Sikaflex und/oder Lack darauf halten.
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.

1700er BJ 2009
ikletti
 
Beiträge: 1518
Registriert: 3. Juli 2009, 07:58
Wohnort: Nord-westliches Bodenseeufer

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon christian@lada-ig.de » 29. August 2011, 15:08

Ich würde da nur MS drauf machen...natürlich auch von hinten/innen...denn da kommt der Rost ja her
MS wird mit der Zeit (4 Wochen) Dunkel. sieht man dann eignetlich nicht mehr
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+90/ 2101-2106 Bj.75-93/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ MB W210K 2,9TD Bj.98/ GrandMa Bj.96+97/PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ Explorer Bj.99

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 13541
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Sebastian / endurofant » 29. August 2011, 18:27

ich würde den Falz von hinten leicht öffnen, so gut es geht reinigen/entrosten, Fertan drauf am nächsten Tag so gut es geht abwaschen, trocknen, mit Karosseriedichtmasse eine schöne Sicke formen und Lackaufbau von vorn und den Falz von hinten Fluidfilmen.
Wie lange das hält kann ich noch nicht sagen, jedenfalls länger als ein Jahr.
nicht mehr aktiv, aber jederzeit zu erreichen unter:

sebastian@niva-stammtisch.de
https://www.youtube.com/user/NivaWiki
Benutzeravatar
Sebastian / endurofant
 
Beiträge: 6574
Registriert: 4. Oktober 2004, 19:08

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Stubenförster » 2. September 2011, 20:51

Ich sehe da 2 Möglichkeiten solch unerreichbare Stellen überhaupt sinnvol anzugreifen:

1.) Du trocknest die befallene Stelle weiträumig mit umsichtiger Heissluftpistole erstmal aus, ich mache sowas immer und grundsätzlich
nur unter Einsatz einer Stirnlupe mit entsprechendem Licht. Trocknen heist, die Stelle muß so 2 Stunden 60 bis 70 Grad haben.

Auf den jetzt hoffentlich innen trockenen Falz bringst Du dünnflüssiges Öl auf, daß sich, durch die Kapillarwirkung, in die Dichtmasse schleicht und dort die Korrosion weitgehend stoppt. Ich habe einige Öle getestet ob sie nach Tagen überhaupt noch am Platz sind und wie sie sich ausbreiten, Testmaterial war unbehandelter ST-37-2-Baustahl mit der üblichen Zunderoberfläche, nichts weiter.
Sprühöl war nach Tagen kaum noch da, da zu viel Lösungsmittel die das Weite suchen.
Beste Ergebnisse brachte irgendein rotes ATF (Automatic Transmission-Fluid = Automatiköl), das sich gut ausbreitete, jedoch in sichtbarer Schichtstärke noch am Ort war.
Nach einiger Zeit könnte man auf die Idee kommen, äußerlich mehrfach vorsichtig mit wenig Lösungsmittel zu entfetten um äusserlichen Lack aufzutragen, wenn es so nicht bleiben kann.

2.)Du trocknest die befallene Stelle weiträumig mit umsichtiger Heissluftpistole erstmal aus, ich mache sowas immer und grundsätzlich
nur unter Einsatz einer Stirnlupe mit entsprechendem Licht. Trocknen heist, die Stelle muß so 2 Stunden 60 bis 70 Grad haben.

Du verdünnst alsdann Fertan mit, geschätzt, 20% Wasser soweit, daß es erkennbare Kriech- und Laufeigenschaften erhält und gibst es auf den Falz. Es darf nicht zuviel Wasser dabei sein um den Rost nicht herauszufordern. Fertan soll also möglichst durch Kapillarwirkung eintreten, welche erst durch Trocknung der Stelle stattfindet. Wenn es mein Problem wär, würde ich jetzt noch die Stelle mit Leistungs-Ultraschall aus einem US-Reiniger beaufschlagen, indem ich die leere US-Wanne mit einem Metallzylinder mit der Falz-Stelle verbände.
Ich würde es mindestens ein weiteres Mal auftragen und mehrere Tage Zeit geben, bevor ich das überschüssige Fertan dann abwasche.
Nach dem Abwaschen wieder Durchtrocknung des Falzes mit Heisluft um keine Feuchtigkeit einzusperren und Grundierung mit üblichen Lacken oder Plastik-Spray oder einem anderen Acryllack (nicht benzinfest !).

Ich persönlich mache mir einen Sport davon, Korrosion von Niva und anderen Eigentümern fernzuhalten und ich bin mittlerweile richtig gut.

Zu denken gab mir die Vermutung eines befreundeten Ingenieurs, als ich mit den immer gleichen Problemstellen am Niva beschäftigt war, daß bereits irgendwelche Verunreinigungen im Niva-Blech sein könnten, die dort immer wieder Korrosion aus dem Metall selber fördern .... .
--Wir Rechtschaffenden, die wir guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig, so lange versucht, daß wir jetzt so gut sind, fast alles mit fast nichts zu erreichen.--
1980 bis 1986 Niva 1600, gebraucht, Eigen-Wartung
1986 bis 1996 Niva "California", Schrott, Eigen-Restauration, Eigen-Wartung
1996 .... Niva 1.7i, Grauimport, BJ 1996, Singlepoint, Neufahrzeug, Eigen-Wartung
+ 2007 .... 500-er-Quadzilla-ATV, Neufahrzeug, Eigen-Wartung
+ 2007 .... Murray-Sentinel-Aufsitzmäher, 20PS, 125cm-Schnittbreite, 3-Messer, Eigen-Restauration & -Wartung
+ 2010 .... 125-er-2-Takt-Honda-Pantheon-Roller, BJ 1998, Eigen-Restauration & -Wartung
Benutzeravatar
Stubenförster
 
Beiträge: 56
Registriert: 20. August 2011, 11:29
Wohnort: ~/home/?

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon wLADAmir » 2. September 2011, 21:10

Stubenförster hat geschrieben:Zu denken gab mir die Vermutung eines befreundeten Ingenieurs, als ich mit den immer gleichen Problemstellen am Niva beschäftigt war, daß bereits irgendwelche Verunreinigungen im Niva-Blech sein könnten, die dort immer wieder Korrosion aus dem Metall selber fördern .... .

Das hab's schonmal beim Golf mit den Blechen aus der DDR-Produktion, oder?
Niva M[/url], ABS, Bj 2013: Schönheit aus Lettland, wurde sachte eingefahren. Mein Lebensabschnittsgefährt.
Niva M, Bj 2011: Pananiva, das Arbeits- und Geländetier, heldenhaft am 07.12.2013 im Nahkampf mit einen Panamera gefallen, nun dem Erwin vermacht.
Niva Kosak, Bj 1992: Jakov, unverbastelter 1600er mit Löchern in Dach, Arschbacken und Auspuff aber 2 neuen Schwellern
Niva L Bj 1990: Der Blaue Blitz, mit Voltyre laut wie die Sau, "brakes like a duck on a frozen lake"
Niva Bj 1989: машина, ein rostiger 1600er, in Unkenntnis seiner Schäden gekauft und nun seziert
Niva Bj 1985: Heinrich der VI., auf mürben Voltyre DOT 33.85 auf dem Weg zum "H"-Kennzeichen
Not for science, just for fun: Klick
Benutzeravatar
wLADAmir
 
Beiträge: 14573
Registriert: 26. Juli 2011, 21:51
Wohnort: Stuttgart

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Sebastian / endurofant » 2. September 2011, 21:23

Stubenförster hat geschrieben: daß bereits irgendwelche Verunreinigungen im Niva-Blech sein könnten, die dort immer wieder Korrosion aus dem Metall selber fördern .... .
Der Gedanke ist gar nicht so abwegig. Als die DDR sein erstes Karosserieblech-Werk in Eisenach fertig hatte war man natürlich sehr stolz und froh. Musste man jetzt nicht mehr Devisenverschlingende Importe tätigen. Allerdings gab es bald die ersten Sorgenfalten, den es traten vermehrt Rostprobleme am selbst hergestellten Tiefziehblech auf. Man nahm die Sache sehr ernst und ging der Sache auf den Grund, den es wurde ja auch exportiert (z.B. zu VW). Die Nachforschungen ergaben das es am russ. Rohmaterial lag, weil in den dortigen Schmelzöfen zusammengerührt wurde was gerade da war. Es wurden z.B große Mengen Kupferschrott mit in die Öfen geschickt.
nicht mehr aktiv, aber jederzeit zu erreichen unter:

sebastian@niva-stammtisch.de
https://www.youtube.com/user/NivaWiki
Benutzeravatar
Sebastian / endurofant
 
Beiträge: 6574
Registriert: 4. Oktober 2004, 19:08

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Stubenförster » 3. September 2011, 03:43

@Kupferschrott, etc.:
Kuck an, das mit VW, Ostzone und Russenblech wuste ich nicht, past aber zu allem anderen und ist schlüssig. Als ich auch mit galvanischen Verzinkungen an der Heckklappe dennoch immer wieder etwas Rost hatte, auch mit zusätzlich Plastik-70 über dem Zink, hatte ich das Gefühl das das ein besonderes Problem sei, war aber auf innermetallische Verunreinigungen noch nicht gekommen. Durch Mikrofräser habe ich aber wohl vieles auf Verdacht entfernt.
Ich werde damit leben, wie mit den untragbaren hinteren Plastik-Verkleidungen.
Gibt's nicht irgendwo hochwertige hintere Verkleidungen für Hartgesottene ? Wegen der vielen Rundungen ist Holz da keine Lösung.
--Wir Rechtschaffenden, die wir guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig, so lange versucht, daß wir jetzt so gut sind, fast alles mit fast nichts zu erreichen.--
1980 bis 1986 Niva 1600, gebraucht, Eigen-Wartung
1986 bis 1996 Niva "California", Schrott, Eigen-Restauration, Eigen-Wartung
1996 .... Niva 1.7i, Grauimport, BJ 1996, Singlepoint, Neufahrzeug, Eigen-Wartung
+ 2007 .... 500-er-Quadzilla-ATV, Neufahrzeug, Eigen-Wartung
+ 2007 .... Murray-Sentinel-Aufsitzmäher, 20PS, 125cm-Schnittbreite, 3-Messer, Eigen-Restauration & -Wartung
+ 2010 .... 125-er-2-Takt-Honda-Pantheon-Roller, BJ 1998, Eigen-Restauration & -Wartung
Benutzeravatar
Stubenförster
 
Beiträge: 56
Registriert: 20. August 2011, 11:29
Wohnort: ~/home/?

Re: Lackaufbau bei Rost im Falz...

Beitragvon Heisseluft » 8. Januar 2014, 08:02

Minderwertiges Blech kann genauso eine Quelle für Rostungen sein, wie minderwertige/zu dünne Lackschichten.

Das beste Mittel gegen Rost ist Sauerstoffabschluss welchen auch der Lack bewerkstelligen soll. Dazu ist aber eine gewisse Schichtdicke nötig, wie unschwer auf dem Bild zu erkennen ist diese niemals gegeben...da diffudiert der Sauerstoff munter durch....und in Verbindung mit Fehlerstellen....Rost!

ioi.
- Seelsorgehotline für Nivafahrer - Abrechnung über Ihre Krankenkasse -
Benutzeravatar
Heisseluft
 
Beiträge: 3140
Registriert: 2. November 2008, 22:41
Wohnort: D-16341


Zurück zu Rostvorsorge in 2102 - 2172

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast