Schrauben gangbar halten

Aufhängung der Achsen

Moderator: gcniva

Schrauben gangbar halten

Beitragvon KarstenWL » 21. März 2016, 14:30

Am WE ist es passiert. Ich wollte vorne die Radlager wechseln und muss dazu die drei Schrauben der Traggelenke entfernen. Bei einer Schraube am unteren Gelenk war es dann soweit und es sagte knack. Macht ja nix dachte ich mir, dann kann ich den Rest ja einfach raus drücken. Nix. Also auf der anderen Seite nochmal angesetzt um den Rest zu lockern. Knack, anderer Kopf ab. OK, dann eben mit einem Durchschlag raus treiben. Mit dem Fäustel das Werkzeug malträtiert, nix. War schon spät, also alles mit WD40 geflutet.
Am nächsten Tag dann nochmal mit dem Fäustel gut zugeredet, nix. Jetzt den kräftigen Abzieher von Kukko aus der Schublade geholt und alles gegeben. Man ahnt es schon, wieder nix. Also den Akkuschrauber mit 4mm HSS bewaffnet und los. Immer weiter gesteigert, bis 6,5mm. Dann endlich, nach einem beherztem seitlichen Schlag mit dem Meisel auf den überstehenden Schraubenrest eine Bewegung. Geschafft.
Übrigens kann ich empfehlen sich VOR der Aktion einen Satz gute Bohrer zu kaufen, nicht erst danach, so wie ich :oops:

Das hat keinen Spaß gemacht und ich würde für das nächste Mal gerne Prävention betreiben und irgend ein Trennmittel verwenden, damit das nicht nochmal passiert. Was nehmt ihr dafür? Mike Sander, Fett oder einen Schluck Zaubertrank?
Dateianhänge
Schraube abgerissen.jpg
Schraube abgerissen.jpg (120.29 KiB) 3782-mal betrachtet
Traggelenkschraube.jpg
Traggelenkschraube.jpg (95.21 KiB) 3782-mal betrachtet
Tschau

Karsten

Bild
21214 MPI Euro5 ABS Bj. 2012, VW Scirocco Typ 13 2.0 TDI 2010, BMW K1100RS 1993, Honda CX500 (Güllepumpe) 1980
Benutzeravatar
KarstenWL
 
Beiträge: 1244
Registriert: 21. November 2012, 00:45
Wohnort: 21629 Neu Wulmstorf

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Uli1979 » 21. März 2016, 14:42

Kupferpaste geht sicher auch... Hauptsache Irgendwas!
Bei meinem gingen die immer gut auf... sicher dank MS!
Es is doch immer das Gleiche, nur anders....

guckst Du: http://www.youtube.com/user/Grobstollig

Sprinter 316CDi (Alltagsauto, Zugfahrzeug, Zweitwohnung, Teiletaxi)
Niva Only Bj. 2008 (zum Reisen, Fischen und Spaß haben)
Yamaha SR 500 Bj. 1979 (stillgelegt, wartet auf Wiederbelebung)
U403 Bj. 1968 OM352 (im Aufbau, Forst- und Sonntagsfahrzeug)
Benutzeravatar
Uli1979
Moderator
 
Beiträge: 4689
Registriert: 12. April 2008, 12:00
Wohnort: Finning

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon KarstenWL » 21. März 2016, 15:00

An Kupfer Paste dachte ich auch schon. Da hätte ich auch noch ein Töpfchen. Aber ist es nicht so, dass das Einbringen eines weiteren Metalls die Elektrochemische Korrosion erst recht in Gange bringt und dabei das unedlere Metall (Niva) erst Recht anfängt zu blühen?
Tschau

Karsten

Bild
21214 MPI Euro5 ABS Bj. 2012, VW Scirocco Typ 13 2.0 TDI 2010, BMW K1100RS 1993, Honda CX500 (Güllepumpe) 1980
Benutzeravatar
KarstenWL
 
Beiträge: 1244
Registriert: 21. November 2012, 00:45
Wohnort: 21629 Neu Wulmstorf

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon gregork » 21. März 2016, 16:10

Ich nehme normale Fett. manchmal auch alte fett us radlagern oder aw gelenke.
Niva BJ 1993 mit MB OM616 240D+Getrag 5gang getriebe, 215R15 Malatesta Kobra, ZF Servo, Rolocker Sperre, kurzes VTG
Projekt Niva BJ 1999 1.9D => 1.9TD
gregork
 
Beiträge: 418
Registriert: 20. April 2009, 13:00
Wohnort: Slowenien/Zalec

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon knaut » 21. März 2016, 16:52

Ich verwende für sowas immer anti-seize keramikpaste..
Plastilube sollte auch gehen..

Netten Gruß
Lada Niva MPI EURO 4, Bj. 2007
knaut
 
Beiträge: 136
Registriert: 23. September 2012, 19:13
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Uli1979 » 21. März 2016, 17:40

ob Förch Professionell oder altes Lagerfett... ich denk alles is besser als nix :wink:
Es is doch immer das Gleiche, nur anders....

guckst Du: http://www.youtube.com/user/Grobstollig

Sprinter 316CDi (Alltagsauto, Zugfahrzeug, Zweitwohnung, Teiletaxi)
Niva Only Bj. 2008 (zum Reisen, Fischen und Spaß haben)
Yamaha SR 500 Bj. 1979 (stillgelegt, wartet auf Wiederbelebung)
U403 Bj. 1968 OM352 (im Aufbau, Forst- und Sonntagsfahrzeug)
Benutzeravatar
Uli1979
Moderator
 
Beiträge: 4689
Registriert: 12. April 2008, 12:00
Wohnort: Finning

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Mil-Taiga » 21. März 2016, 19:31

Trotz mancher Vorbehalte hier, kann ich nur sagen, dass Kupferspray bzw. Kupferpaste perfekt funktioniert.....
Auch kein "plötzlicher Rostbefall" ö.,
Gruß, Michael
ab in die Natur mit 4x4
Lada Taiga (Niva) "M" BJ: 2014 mit Koni-Dämpfern und OME-Federn + 2,5cm Spacer vorne; kurzes VTG a'la Gabor; Permanentlüfter; größere Ölwanne, Sperre vorne & hinten
Dreimaliger Karpatenveteran
http://4x4-mud-bandits.at
Benutzeravatar
Mil-Taiga
 
Beiträge: 534
Registriert: 12. Mai 2014, 16:39
Wohnort: Aflenz/Österreich

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Epicuro » 21. März 2016, 20:04

KarstenWL hat geschrieben:An Kupfer Paste dachte ich auch schon. Da hätte ich auch noch ein Töpfchen. Aber ist es nicht so, dass das Einbringen eines weiteren Metalls die Elektrochemische Korrosion erst recht in Gange bringt und dabei das unedlere Metall (Niva) erst Recht anfängt zu blühen?


Wie war das noch, opfert sich nicht das edlere Metall bei Kontaktkorrosion?
Das wäre dann das Kupfer in der Paste/Spray.
Peter
"Wann ist aus Sex & Drugs & Rock 'n' Roll eigentlich Veganismus, Laktose-Intoleranz und Helene Fischer geworden?"Lemmy Kilmister
Lada Niva 4X4 M 07/2010 DEAX Chiptuning, Hyundai Genesis Coupe BK 38 BTR Tune, Ford Transit 2.2 TD, Beyerland Vitess 380/2, Yamaha TDM 900 RN11
Bild
Benutzeravatar
Epicuro
 
Beiträge: 3803
Registriert: 16. Juli 2010, 14:31
Wohnort: Wuppertal

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Fanto » 21. März 2016, 20:12

Ich nehm "ordentliches" Fett.
Multi(02/2009)87000Km:Zweimaliger Karpatenveteran/Alpencrosser/kurzes VTG/Winde/BJS/perm Lüfter/Rockslider/Autom100% SperreHA/Lima oben;Deutz F2L612/5NK Baujahr 57 ; REX RS450 23`800 Km Baujahr 2006;Ichnehmmichauchnichtimmersoernst
Benutzeravatar
Fanto
 
Beiträge: 3428
Registriert: 20. November 2010, 20:03
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon ebelchen68 » 21. März 2016, 20:30

Genau .,. ordentlich "nomales" Fett drauf...so mach ich das....das geht dann "sahnig" ein halbes Jahr mindestens...bis zum nächsten Teiletausch ö.,
...immer schön "auf und zu"....das sind "Wartungsintervalle" ... _:: .,.
Gruß
Ebi
Zuletzt geändert von ebelchen68 am 21. März 2016, 20:31, insgesamt 1-mal geändert.
Lada Niva 1600, LPG, Bj.1989 mit MPI, Schnorchel,Trailmaster +50,Höherlegung Dimitri, +HA-2cm Spacer,Höherlegungsringe Dimitri,Rockslider Edelstahl, Torsen-DIFFvorn+hinten,Winde vorn+hinten, MS-vom Jens, die höchste aller Niva- Lima´s, bearbeitete Radhäuser..... und läuft.... mit mehreren "M´s...on und offroad ö.,
ebelchen68
 
Beiträge: 498
Registriert: 1. Mai 2010, 08:57
Wohnort: Sigmaringen

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon knaut » 21. März 2016, 20:30

Epicuro hat geschrieben:
KarstenWL hat geschrieben:An Kupfer Paste dachte ich auch schon. Da hätte ich auch noch ein Töpfchen. Aber ist es nicht so, dass das Einbringen eines weiteren Metalls die Elektrochemische Korrosion erst recht in Gange bringt und dabei das unedlere Metall (Niva) erst Recht anfängt zu blühen?


Wie war das noch, opfert sich nicht das edlere Metall bei Kontaktkorrosion?
Das wäre dann das Kupfer in der Paste/Spray.
Peter


Andersherum

Netten Gruß
Lada Niva MPI EURO 4, Bj. 2007
knaut
 
Beiträge: 136
Registriert: 23. September 2012, 19:13
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Schrauben gangbar halten

Beitragvon Axel » 22. März 2016, 00:49

Hallo

ich setzte seit Jahren bei meine Autos alle "relevanten" Schrauben mit Kupferpaste ein. Das hat sich bewährt, alle Schrauben sind auch nach Jahren noch gut gängig (lösen sich aber nicht von alleine).

Die drei Schrauben am TG haben mich am Wochenende auch länger beschäftigt (TG-Wechsel), nätürlich kommt da bei mir auch Cu-Paste ran. Bein nächsten mal läufts dann wie geschmiert (zumindest an der Stelle).

Gruß

Axel
Axel
 
Beiträge: 7
Registriert: 10. März 2016, 00:03


Zurück zu Achsaufhängung in 2101 - 2172

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast