Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Fragen zum kauf eines Lada Niva´s

Moderator: gcniva

Re: Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Beitragvon Nochkeinenhaber » 15. November 2017, 11:26

20.000km!

den 20tkm Kundendienst hinter mich gebracht - keinerlei Auffälligkeiten :-)

bei der Gelegenheit auch gleich Blinkergehäuse vorne getauscht und das Heckklappenschloss reparieren lassen - auf Garantie wohlgemerkt.

In Sachen Qualität kann ich mich wirklich nicht beschweren - die bisherigen Zipperlein sind derart gering und geringfügig, daß ich das durchaus als zeitgem#ß
bezeichnen würde. Diesbezüglich kann ich den Ruski ruhigen Gewissens empfehlen.

Schrulligkeiten wie das Einlegen der Diff.-Sperre, des Rückwärtsganges lernt man meistern; wobei ich speziell zur Sperre sagen muss - eigentlich braucht man die so gut wie nie, ich lege sie nur ein, wenn mir die zu querende Passage dubios erscheint. Der Allrad in Verbindung mit der Untersetzung und den richtigen Reifen reichen für den normalen Offroadeinsatz ( Jagd und Forst ) dicke aus.

Alltagstauglichkeit ist definitiv gegeben - ich fahre ihn jeden Tag und nutze ihn für praktisch alles. Der lange Radstand ist da natürlich höchst hülfreich. Selbst Langstrecken >200km sind problemlos machbar; wobei ich da allerdings lieber den kleinen Hyundai nehme.

Fazit: wer sich mit Gedanken trägt einen zu kaufen, kann das mMn ohne Bedenken tun - das Qualitätsniveau ist halt keineswegs mit westlichen Modellen vergleichbar, aber durchaus gut genug um sich auf das Auto verlassen zu können.

Die Gretchenfrage lautet natürlich ob man sich dieses Fahrzeug nochmal kaufen würde - das kann ich mit einem klaren JA beantworten.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Re: Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Beitragvon Markus1968 » 16. November 2017, 20:46

Hallo,
was sind denn Begrenzungslampengehäuse vorne motorseitig?
Gruß
Markus
Lada Niva Bj. 2017 Euro 6
von Mergner (incl. Mike Sanders)
seit km 3900 Zavoli Autogasanlage
Markus1968
 
Beiträge: 19
Registriert: 2. November 2017, 19:18
Wohnort: Gersthofen

Re: Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Beitragvon jojag » 9. Januar 2018, 12:41

Hallo,

ich bin seit ca. einem halben Jahr eifriger Leser dieses Forums. Am 21.12.2017 war es dann so weit, ich habe meinen Neuen, EZ 14.08.2017 durch die Erstbesitzerin, die aber nach Aussage des Ladahändler mit der Geräuschkulisse des Lada Taiga nicht klarkam, in Bochum abgeholt. Weisser Lada Taiga, AHK, Radio/CD, Radhausschalen vorne und hinten, zusätzliche Konservierung, getönte Scheiben hinten, Pirelli Scorpion. Rückfahrt Bochum-Trier ca. 280 km war schon ein Erlebnis, wenn man vorher nur neuwertige Plastikautos, mit Geräuschdämmung gefahren hat. 877 km bei Abholung, heute km 1634. Der Erstservice wurde noch vom Händler erledigt und bis dato sind keine Auffälligkeiten zu beobachten. Das Auto macht im Gelände Spaß ohne Ende, aber durch den guten Permanentallrad, habe ich die Sperre noch nicht benutzten müssen, obwohl ich schon knietief im Dreck gesteckt habe. Ich hoffe es geht ohne Probleme weiter.
Gruss Jochen
jojag
 
Beiträge: 1
Registriert: 9. Januar 2018, 08:41

Re: Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Beitragvon Nochkeinenhaber » 22. März 2018, 08:47

Soooooooooo............

da ich in der Nähe meines Russendealers war, habe ich bei 28k den 30er Kundendienst einfach vorgezogen.

Es gibt auch weiterhin keinen Grund zur Klage - bin mit dem "Ding" wirklich zufrieden :-)

A B E R

einen Wermutstropfen gibt es - die Qualität des Aufbaus ist schlichtweg schauderhaft. Der Kunststoff den die verwendet haben ist von unterirdischer Qualität - mit dem Resultat, daß Brüche exakt an den Stellen auftreten bei denen die Kunststoffschalen auf den Hilfsrahmen genietet wurden. DAS WIRD ALLERDINGS IM RAHMEN DER GARANTIE GETAUSCHT - und zwar kostenfrei!

Somit hat sich auch der "Wert" der externen Garantie unter Beweis gestellt - also auch hier ein klares SEHR GUT.

Fazit: Mein Russe ist qualitativ durchaus als gut zu bezeichnen - ich hatte schon westliche Modelle bei denen die Kinderkrankheiten ausgeprägter waren; allerdings auch welche bei denen es überhaupt nix zu mäkeln gab. Ich würde den Niva qualitativ im soliden Mittelfeld sehen - wenn man dann noch seine Grundauslegung als Geländewagen mit einbezieht, dann sogar im gehobenen Mittelfeld.

Meinerseits also eine klare Kaufempfehlung - sogenannte Grauimport?!? Ja bitte!

In Sachen Garantieleistung und -verfügbarkeit sehe ich die sogenannte Lada-Werksgarantie keineswegs als Pro sondern eher als Con - man muss hier natürlich auch immer mit bedenken, wie "gut" der jeweilige LADA-Händler vor Ort ist. Die externe Garantie hat meiner Meinung nach mehr Vor- als Nachteile ( speziell in Sachen Werkstattwahl ).
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Re: Neuer Niva - eine lockere Abfolge

Beitragvon Nochkeinenhaber » 3. September 2018, 19:01

40tkm

So nun sind die 40tkm gerissen und ich bin immer noch zufrieden mit meinem Reussen.

Zwischenzeitlich hat sich der Scheibenwischer verabschiedet - und zwar am Kraftübergang zwischen Motor und Gestänge. Was für ein lausiges Teil. ABER - den kpl. Wischermotor inkl. Gestänge & Co. lässt sich tatsächlich furzeinfach tauschen. Da ich wegen so etwas nicht zwingend die Garantie bemühe, habe ich das für schmales Geld einfach schnell selbst gelöst.

Wie ich an anderer Stelle schon berichtet habe, ist der Kunststoff des Aufbaues wirklich von beeindruckend schlechter Qualität. Dieser wurde im Rahmen der Garantie bei mir komplett getauscht.

Jedes mal wenn ich auf den Lada angesprochen werde, kann ich den tatsächlich mit ruhigem Gewissen empfehlen!
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Vorherige

Zurück zu Kauf eines Lada Nivas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste