Neukauf und noch einige Fragen

Fragen zum kauf eines Lada Niva´s

Moderator: gcniva

Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Dolmen » 6. Juni 2017, 13:52

Hallo,

mittlerweile habe ich mich für einen Neukauf entschieden.

Jetzt habe ich noch einige Fragen:

Bei mir um die Ecke gibt es einen offiziellen Lada Händler der immer wieder welche auf dem Hof hat. Aktuell Modell Taiga. Die Alternative wäre bei einem Direktimporteur im Odenwald (Fa. Seeh) oder Rosenheim. Beide bieten ein eigenes Rostschutzpacket an. Z.B. Lackierte Fahrwerksteile.

Wo würdet Ihr kaufen?

Da ich Ihn für den Weg zur Arbeit (wenige km) und nach der Arbeit eher auf Feldwegen und um auch bei schlechtem Wetter zu den

Schafweiden zu kommen einsetzen möchte stellt sich noch die Frage nach Zubehör ?

Ich denke die Serienbereifung reicht da aus.

AHK müsste da doch reichen.

Welcher Unterfahrschutz ist denn zu empfehlen? Ich denke sowas kann man sich auch nachrüsten...


Würd mich über ein paar Tipps freuen,

Andreas
Taiga 2017
Dolmen
 
Beiträge: 103
Registriert: 4. Juni 2017, 11:36

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon powdersnow » 6. Juni 2017, 14:31

Hallo!

Dolmen hat geschrieben:Beide bieten ein eigenes Rostschutzpacket an. Z.B. Lackierte Fahrwerksteile.

Wenn icht genau bekannt ist wie da was gemacht wird lieber das geld sparen und in wirklich zielführende Fettbehandlung (Fettparty) fliessen lassen! Zu 99% bringen solche lackierungen jur dem noch schenellerem Rostfraß etwas.
Dolmen hat geschrieben:Ich denke die Serienbereifung reicht da aus.

Ja, reicht. (solange nicht reichlich Schnee liegt)
Dolmen hat geschrieben:Welcher Unterfahrschutz ist denn zu empfehlen?

Für Feldwege udgl. reicht der orginale Unterfahrschutz völlig aus. Mehr braucht man nur bei harten Geländeeinsatz.
Dolmen hat geschrieben:AHK müsste da doch reichen.

Wie reichen? Wofür?


Gruß Jakob
Niva 1600 2121-1 Bj. 86, ca.180tkm / Kalina 1400 1117 Bj. 11, ca.70tkm / Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben. Albert Einstein
Benutzeravatar
powdersnow
 
Beiträge: 8731
Registriert: 5. Januar 2008, 16:16
Wohnort: Wienerwald

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Dolmen » 6. Juni 2017, 18:16

....Reichen als Zubehör neben den Radhausschalen und der Radiovorbereitung.

Gibt es brauchbare Alternativen zur Original Wildwanne? Nicht um Wild zu transportieren, aber mal Sachen die Auslaufen könnten oder eben dreckige Sachen.

Gruß Andreas
Taiga 2017
Dolmen
 
Beiträge: 103
Registriert: 4. Juni 2017, 11:36

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon BJniva » 6. Juni 2017, 18:46

Hallo,
wir haben in beiden Nivas als Alternative zur Wildwanne aus dem Baumarkt preiswerte Mörtelwannen im Kofferraum. Gibt es in verschiedenen Größen.
Gruß Brigitte
Niva 2121, AHK, LPG/Prins, MS-Konservierung, EZ 05/08 -Niva 2131, AHK, LPG/Zavoli, MS-Konservierung, EZ hier 04/13-PLZ 47475
und Vesta Luxus für den Sohn
BJniva
 
Beiträge: 1180
Registriert: 27. Oktober 2008, 19:25

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Emmett » 6. Juni 2017, 20:04

Also Radhausschalen und Fettparty sind Pflicht, wobei selbst ungeübte Schrauber die Schalen in 'ner Stunde drin haben.

Ebenso Radiovorbereitung und AHK, m.M. Nach muß man das nicht vom Händler machen lassen.

Ansonsten ist alles gesagt und für die Schafweide ist der prima.

Noch eins zu den Händlern, egal wo Du kaufst, ein Lada reift erst beim Kunden, der ist nie ganz fertig, von daher mein Rat, Kauf da wo er am günstigsten ist.

Gruß
Rainer
Lada Niva BJ 2013
Benutzeravatar
Emmett
 
Beiträge: 552
Registriert: 3. Mai 2013, 13:41
Wohnort: Frechen

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Nochkeinenhaber » 8. Juni 2017, 08:56

Deine Grundsatzüberlegung hinsichtlich LADA-Händler oder Imprteure habe ich auch mal hin- und her gewälzt.

Kannst Dir mal meine PERSÖNLICHEN Gedanken dazu durchlesen - vielleicht findest Du da Anregungen, Punkte usw. die für Dich hilfreich sind.

Wie gesagt, daß sind die Punkte die für mich Bedeutung hatten.

viewtopic.php?f=6&t=18090

zu den Reifen. Probier erst mal die originale Bereifung aus wie weit Du damit kommst. Die sind nämlich durchaus gut in Verbindung mit den Fähigkeiten des Fahrzeuges.

Der Rat mit den Mörtelwannen ist absolut richtig - ich Gegensatz zur Wanne kannst Du die rein- und rausheben nach Belieben; speziell wenn Du Kadaver bergen musst grenzt das die Sauerei doch deutlich ein.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Offroad-Hofi » 8. Juni 2017, 09:21

Der einzige Grund der für mich aus heutiger Sicht für den richtigen Ladahändler und gegen dn Grauimport spricht ist die Auflastung auf 1,9 Tonnen Anhängelast.

Das klappt nur mit Bescheinigung vom Hersteller und die stellt Lada Deutschland nicht für Grauimporte aus.
Es gibt zwar auch wenige die ihren grauen irgendwie aufgelastet bekommen haben, aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel...
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 902
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon easyrider110 » 8. Juni 2017, 09:25

Wobei auch von Lada D oftmals das zul. Zuggesamtgewicht nicht geändert wird. Das heißt, defacto darfst du 1,9t ziehen, dann darf der Niva aber nur noch 1100kg wiegen. Rechtlich ist also alles nicht ganz so perfekt.
LG Ole
Nein, schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind! // Seid unbequem, seid Sand, nicht das Öl im Getriebe der Welt! - Günter Eich
Niva BJ2003; MPI ;85Mm Laufleistung
Benutzeravatar
easyrider110
 
Beiträge: 2565
Registriert: 5. August 2014, 15:28
Wohnort: Ellerhoop(S-H)

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Nochkeinenhaber » 8. Juni 2017, 10:48

Das mit der Auflastung ist sooooo nicht ganz richtig.

Selbstverständlich kann auch ein Grauer auf 1,9 to Anhängelast gelastet werden - bei mir absolut kein Thema.

ABER - man sollte das gleich beim Händler / Importeur ansprechen.

Ich wüsste jetzt keinen einzigen Punkt bei dem sich ein guter Importeur von einem guten Vertragshändler ( bzw. Lada-D ) signifikant
unterscheiden würde.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Epicuro » 8. Juni 2017, 10:59

Und die Nivas, egal ob Lada D oder grau Importiert werden auf dem selben Fließband hergestellt......
Peter
"Wann ist aus Sex & Drugs & Rock 'n' Roll eigentlich Veganismus, Laktose-Intoleranz und Helene Fischer geworden?"Lemmy Kilmister
Lada Niva 4X4 M 07/2010 DEAX Chiptuning, Hyundai Genesis Coupe BK 38 BTR Tune, Ford Transit 2.2 TD, Beyerland Vitess 380/2, Yamaha TDM 900 RN11
Bild
Benutzeravatar
Epicuro
 
Beiträge: 3788
Registriert: 16. Juli 2010, 14:31
Wohnort: Wuppertal

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon peregrino » 8. Juni 2017, 12:09

Hallo ,
zum Thema Auflastung möchte ich einwerfen das mir die 1,9 t,ziemlich egal sind mit den1,4 t komme ich klar.
Hauptgrund für die Auflastung bei „Taiga“ waren die jämmerlichen 400 kg ungebremst!!! Mein 750-er wiegt schon leer 200kg.
Bis dahin Olaf
Bis dahin Olaf
Letzter Auf Der Autobahn -Taiga Bj.2016./ 6€ Norm

Hist.:Simson Star,RT125,ES250,Trabant601,Wartburg353(24Jahre ohne Gurte hint.),Manta,Honda Concerto,Nissan Almera, uuuu Lada Taiga
Benutzeravatar
peregrino
 
Beiträge: 803
Registriert: 25. April 2017, 09:27

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Offroad-Hofi » 8. Juni 2017, 12:31

peregrino hat geschrieben:Hauptgrund für die Auflastung bei „Taiga“ waren die jämmerlichen 400 kg ungebremst


Bei mir genauso
Benutzeravatar
Offroad-Hofi
 
Beiträge: 902
Registriert: 9. März 2016, 13:35
Wohnort: Neukirch/Lausitz

Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Hoshi112 » 8. Juni 2017, 16:42

Offroad-Hofi hat geschrieben:
peregrino hat geschrieben:Hauptgrund für die Auflastung bei „Taiga“ waren die jämmerlichen 400 kg ungebremst


Bei mir genauso

Bei mir auch. Anhänger leer 140kg + ATV 300kg = Zuviel für Serie.


Gesendet von iPad mit Tapatalk Pro
Lada Taiga 4x4, Bj. 2016
Hoshi112
 
Beiträge: 148
Registriert: 19. Januar 2016, 13:39

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon lada-horst » 8. Juni 2017, 19:31

Nochkeinenhaber hat geschrieben:Das mit der Auflastung ist sooooo nicht ganz richtig.

Selbstverständlich kann auch ein Grauer auf 1,9 to Anhängelast gelastet werden - bei mir absolut kein Thema.

ABER - man sollte das gleich beim Händler / Importeur ansprechen.

Ich wüsste jetzt keinen einzigen Punkt bei dem sich ein guter Importeur von einem guten Vertragshändler ( bzw. Lada-D ) signifikant
unterscheiden würde.



Hallo,

das stimmt so meines Wissens nach leider auch nur eingeschräkt.

Bis auf Lada D und einen einzigen freien Importeur ( Seeh Automobile) ist mir niemand bekannt,

der die Auflastung der Anhängekupplung

mit allen anderen Änderungen bei ungebremster Anhängelast und zulässiger Stützlast und die dann zwingend notwendige Erhöhung des zulässigen Zug Gesamtgewichts

eingetragen bekommen.

Für wen das wichtig ist, der sollte sich das vor dem Kauf schriftlich bestätigen lassen, damit man nachher keinen Ärger hat.

Möchte man dann noch ne LPG Anlage und Garantie auf alles aus einer Hand, dann ist die Auswahl noch etwas schwieriger.

Gruß

Horst
Niva: 21214, EZ 07, Prins LPG, Alltags Familienauto, Arbeitsgerät, Zugfahrzeug, Reise - Tourwagen, Spaßmobil, Gelegenheits Trial Niva.
Benutzeravatar
lada-horst
 
Beiträge: 2208
Registriert: 27. Dezember 2005, 20:38
Wohnort: Landkreis Uelzen / Niedersachsen

Re: Neukauf und noch einige Fragen

Beitragvon Nochkeinenhaber » 8. Juni 2017, 19:46

Möchte man dann noch ne LPG Anlage und Garantie auf alles aus einer Hand, dann ist die Auswahl noch etwas schwieriger.


und warum sollte das so sein?

Entweder man bestellt den Niva mit oder ohne LPG.

Gerade wenn es um das Thema Garantie / Gewährleistung geht ist man mit einem "Grauen" teilweise sogar besser bedient als mit einem offiziellen von Lada-D. Bei der Werkstattdichte von Lada wird es sowieso schon eng, wenn ich jetzt auch noch dazu schreibe, daß diese Lada-werkstatt auch noch etwas taugen soll, dann brauche ich vermutlich nicht mehr als die Finger meiner beiden Hände. Die Zeiten als man bei einem Grauen im Hochrisikobereich war sind schon sehr, sehr lange vorbei. Das Zauberwort heisst immer noch "gut". Wenn ein Importeuer sich auf diese Exoten ( Lada ) spezialisiert hat dann ist mir dieser um einige Längen lieber als ein vollkommen lustloser "offizieller" Lada-Partner.
Super-Avto, 1,7, Pick-up, "Hard"-Top, BJ 15
Benutzeravatar
Nochkeinenhaber
 
Beiträge: 375
Registriert: 18. Oktober 2016, 19:16
Wohnort: Mayen

Nächste

Zurück zu Kauf eines Lada Nivas

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste