Frage an die Fahrwerksexperten

Alles was zum Fahrwerk gehört
(Federn, Radlager usw.)

Moderator: gcniva

Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon Hipster » 30. März 2019, 21:05

eifel4x4 hat geschrieben:Mir hat auch noch niemand geschrieben was von der Höherlegungs Technik der Firma Seeh zu halten ist???


Dann hat die anscheinend auch noch niemand hier zu Gesicht bekommen.
Fahr hin, finde es raus und berichte ;)



Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro
Lada 4x4 2131 schwarz 2/2019
Benutzeravatar
Hipster
 
Beiträge: 830
Registriert: 9. März 2017, 14:22
Wohnort: Köln

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon michaniva » 31. März 2019, 06:30

eifel4x4 hat geschrieben:aber nach vielen Recherchen scheint er ja doch nicht so schlecht zu sein wie oft im Deutschen Netz beschrieben, die Russen fahren voll auf ihn ab

Ist wie in Deutschland,wer einen Bronto hat findet ihn natürlich super. Wie mit meinem Pickup,von den Nachteilen möchte ich nichts wissen,auch wenn sie unübersehbar da sind.
In Russland hab ich übrigens nur mal einen alten gepanzerten Bronto gesehen, dafür aber 3 Pickup und die wurden noch seltener gebaut.

und die fahren mit den Niva's in anderem Gelände wie wir!

Wer in Russland richtig ins Gelände muss fährt UAZ!

Mich schreckt nur der Preis der hier für einen Bronto im Gegensatz zu Russland verlangt wird ab, der kostet da gerade mal die Hälfte neu,.


Der Listenpreis für einen Bronto ist in Russland ca.35% höher als für einen normalen 3Türer,hier ist es ähnlich,wobei man den normalen 3Türer nicht mit Klima bekommt.
Wer in Russland das Geld für einen Bronto hat,kauft dafür einen vollausgestatten Chevy Niva.

Ansonsten kann ich dir nur sagen,egal was für einen du kaufst, für dich persönlich wird es immer die richtige Entscheidung sein.

General hat geschrieben:Man kann auch mit einem normal hohen 4x4 fahren. Tut gar nicht weh. ii..


Das ist auch absolut wahr und so sollte man meiner Meinung nach mit dem Niva anfangen.

Grüße Micha
2329 1,7 Bj.2014 Euro5 LPG/ 2121 1,7 Bj.2008 Euro4 LPG/ 2104 1,7 Bj.1996 Euro2 LPG
Ursus C-355 Bj. 1972
AKRA Kyffhäuserhütte Artern Bj.1939
DFG 1002 Stapler
michaniva
 
Beiträge: 637
Registriert: 5. April 2008, 11:13
Wohnort: 99974 Kaisershagen

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon eifel4x4 » 31. März 2019, 11:32

michaniva hat geschrieben:
eifel4x4 hat geschrieben:aber nach vielen Recherchen scheint er ja doch nicht so schlecht zu sein wie oft im Deutschen Netz beschrieben, die Russen fahren voll auf ihn ab

Ist wie in Deutschland,wer einen Bronto hat findet ihn natürlich super. Wie mit meinem Pickup,von den Nachteilen möchte ich nichts wissen,auch wenn sie unübersehbar da sind.
In Russland hab ich übrigens nur mal einen alten gepanzerten Bronto gesehen, dafür aber 3 Pickup und die wurden noch seltener gebaut.

und die fahren mit den Niva's in anderem Gelände wie wir!

Wer in Russland richtig ins Gelände muss fährt UAZ!

Mich schreckt nur der Preis der hier für einen Bronto im Gegensatz zu Russland verlangt wird ab, der kostet da gerade mal die Hälfte neu,.


Der Listenpreis für einen Bronto ist in Russland ca.35% höher als für einen normalen 3Türer,hier ist es ähnlich,wobei man den normalen 3Türer nicht mit Klima bekommt.
Wer in Russland das Geld für einen Bronto hat,kauft dafür einen vollausgestatten Chevy Niva.

Ansonsten kann ich dir nur sagen,egal was für einen du kaufst, für dich persönlich wird es immer die richtige Entscheidung sein.

General hat geschrieben:Man kann auch mit einem normal hohen 4x4 fahren. Tut gar nicht weh. ii..


Das ist auch absolut wahr und so sollte man meiner Meinung nach mit dem Niva anfangen.

Grüße Micha


Nun, mit dem UAZ kann ich dir nicht voll zustimmen, auch der Niva hat dort seinen Platz im Gelände, habe es selbst oft genug gesehen, und bin auch schon selbst mitgefahren!
Ja, der Bronto ist ab ca.8500€ in Russland zu haben, und der Niva so ab 5T, da können einem die Tränen kommen wenn man sieht welche Preise in Deutschland verlangt werden!
Aber das die Russen lieber einen Chevy Niva kaufen, das ist Nonsens, eher das Gegenteil da sie sehr Patriotisch eingestellt sind, und der Bronto gerade bei jungen Leuten eine immer größere Fan Gemeinde gewinnt!
Doch am besten verkäuft sich in Russland immer noch der standard Niva, allein schon wegen dem Preis!
Nachdem die Meinungen hier über das Höherlegen sehr stark auseinander gehen, ist es vielleicht wirklich das sinnvollste erst mal auf einen standard 4x4 zuzugreifen, bis jetzt konnte mich noch niemand hier überzeugen, manche haben es versucht, doch die verkaufen halt gerne ihre Fahrwerke, sind halt auch viele Händler im Forum unterwegs die einseitig nur ihre Variante empfehlen!
Ich werde die Firma Seeh besuchen, mir dort ihre Variante des Höherlegens zeigen lassen, und euch darüber berichten. Dort werde ich auch den Bronto testen und dann ein Fazit für mich schließen, es wird wohl so sein, das die Geschmäcker verschieden sind, und jeder sollte das kaufen was ihm und seinem Portmonee am besten gefällt!
eifel4x4
 
Beiträge: 47
Registriert: 22. Februar 2019, 23:30

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon peregrino » 10. November 2019, 13:56

Hallo,
Wollte eben die Spur des rechten Rades minimal korrigieren. Die beiden Schellen gelöst und versucht mit ner Wpzange die Hülse zu drehen.
Keine Chance, nur ein klein wenig,grobe Gewalt wollte ich nicht anwenden.
Vorher alles mit Drahtbürste gereinigt...!
Der Schlitz der Hülse liegt genau oben, kann es sein das Feuchtigkeit eingedrungen ist und fest gegammelt ist?
Bis dahin Olaf
Letzter Auf Der Autobahn -Taiga Bj.2016./ 6€ Norm

Hist.:Simson Star,RT125,ES250,Trabant601,Wartburg353(24Jahre ohne Gurte hint.),Manta,Honda Concerto,Nissan Almera, uuuu Lada Taiga
Benutzeravatar
peregrino
 
Beiträge: 1638
Registriert: 25. April 2017, 09:27

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon Beddong » 10. November 2019, 14:05

peregrino hat geschrieben:kann es sein das Feuchtigkeit eingedrungen ist und fest gegammelt ist?

Nee, die ist heute nur bewegungsfaul. Warte bis Dienstag, da sind sie am aktivsten. pl,,
Liebe Grüße
Andy
Warum einfach wenn´s auch "richtig" geht!
BSP-Niva
BMW X5 3.0d "Dickschiff"
Benutzeravatar
Beddong
 
Beiträge: 4959
Registriert: 5. August 2014, 21:52

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon hwacw2 » 10. November 2019, 21:50

peregrino hat geschrieben:Hallo,
Wollte eben die Spur des rechten Rades minimal korrigieren. Die beiden Schellen gelöst und versucht mit ner Wpzange die Hülse zu drehen.
Keine Chance, nur ein klein wenig,grobe Gewalt wollte ich nicht anwenden.
Vorher alles mit Drahtbürste gereinigt...!
Der Schlitz der Hülse liegt genau oben, kann es sein das Feuchtigkeit eingedrungen ist und fest gegammelt ist?


Mit einer Zange drückst du die eher zu, breiter Schraubendreher in den Schlitz, dann gehts eigentlich immer.
Grüße aus Vettweiß

Stefan,

1x Volvo 940 FT, UAZ 2206 Jubiläum, Volvo P 122S, LR 88 Series 3, Chang Jiang SV, Simson KR 51/2, Simson Habicht, Krause Duo 4/1, Jawa 354
hwacw2
 
Beiträge: 439
Registriert: 5. August 2009, 18:35
Wohnort: Vettweiß, NRW

Re: Frage an die Fahrwerksexperten

Beitragvon peregrino » 11. November 2019, 06:06

hwacw2 hat geschrieben:
Mit einer Zange drückst du die eher zu, breiter Schraubendreher in den Schlitz, dann gehts eigentlich immer.

Jo, danke für den Hinweis!
Bis dahin Olaf
Letzter Auf Der Autobahn -Taiga Bj.2016./ 6€ Norm

Hist.:Simson Star,RT125,ES250,Trabant601,Wartburg353(24Jahre ohne Gurte hint.),Manta,Honda Concerto,Nissan Almera, uuuu Lada Taiga
Benutzeravatar
peregrino
 
Beiträge: 1638
Registriert: 25. April 2017, 09:27

Vorherige

Zurück zu Fahrwerk Achsaufhängung in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron