Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Dachzelte, Wohnanhänger, Anhänger und sonstigen Camping bedarf

Moderator: gcniva

Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 11. Juli 2019, 14:59

Hallo zusammen,

ich denke seit Langem über ein Doppelbatteriesystem nach. Zugegeben nicht (mehr) für meinen Niva, sondern für einen Toyota HiLux, aber das Produkt auf das ich gestoßen bin, dürfte gerade gerade für Niva-Fahrer (zu denen ich mich nach wie vor zähle!) potentiell sehr interessant sein.

Im Allradler 2/2019 ist unter "News Produkte" ein Dometic PLB40 genanntes Gerät zu finden. Hier https://www.dometic.com/de-de/de/produkte/energie-und-steuerung/energie-und-beleuchtung/batterien/dometic-plb40-_-195560 sind die Herstellerspezifikationen zu finden.

Das Ding hat einen integrierten Laderegler, wiegt gerade mal ca. 7,5 kg und ist mit ca. 20 x 20 x 26 cm äußerst kompakt gebaut. Die 40 Ah sollten für ein paar kalte Bier, einen kleinen Grillvorrat und für eine Menge AA- und AAA-Akkus ausreichen. Aufladung per Generator, Solar oder auch 220 V. Alles in allem also theoretisch mehr als ideal für den Niva. Auch weil mobile Solarmodule ja nicht mehr die Welt kosten. Und Platz und Masse einzusparen hat bislang auch weder im Buschtaxi noch im Defender jemals geschadet.

Allerdings bin ich gegenüber genau solchen integrierten Lösungen, v.a. mit fest eingebauten Akkus extrem misstrauisch! Ich vermute, da lässt sich im Grunde überhaupt nichts dran reparierien. Schon gar nicht unterwegs. Wenn der Akku stirbt, dann denke ich, ist das gesamte Paket beim Teufel. Mit aktuell ca. € 700 kein Pappenstiel. Andererseits ist das preislich eher unter den Gesamtkosten für ein ordentliches Doppelbatteriesystem.

Fragen: Hat jemand zufällig bereits Erfahrungen mit dem fraglichen Gerät? Kennt jemand vergleichbare Lösungen? Hat jemand Erfahrungen mit Garantiefällen bei Dometic?


Beste Grüße, Pongo
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon nuse » 11. Juli 2019, 20:37

Ich glaub mit nem cyrix biste selbst mit einer 180ah Batterie und bromborium günstiger unterwegs.
Wenn ich die Preise noch richtig im Kopf habe, so hat mit die 180ah Batterie nicht ganz 200 gekostet, der cyrix keine 150 und das gekabels etc 50

Gesendet von meinem CLT-L09 mit Tapatalk
..... warum ich Niva fahre???? Die Sojus-Rakete ist z.B. die meistgeflogene orbitale Rakete der Welt ....
Ein grüner Grauer, Bj 2011,Bedong styled,Seilwinde,Marix Lion,Raptored RAL6006
Berti's Niva im Dornröschenschlaf in der Garage
Meine Videos
Benutzeravatar
nuse
 
Beiträge: 1764
Registriert: 30. April 2011, 13:16
Wohnort: Koblenz

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 11. Juli 2019, 21:56

Also, hier wären meine bisherigen Favoriten:

    Batterie (92 Ah) ca. € 200 (z.B. http://tourfactory.de/downloads/Katalog2018w.pdf)
    Laderegler ca. € 300 (z.B. https://www.amazon.de/CTEK-D250SA-20A-Batterie-Charger/dp/B06Y23B3Y2/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&linkCode=sl1&tag=jaybetv-21&linkId=8981b3a0f109b0dd99a9e21e251c4695)

Was hast du verwendet, und wie schlägt sich das System? Und wie lange schon?

Für ordentliche Steckdosen, Sicherungs- und Verteilerkästen, Kabel, Schrumpf- und Wellschlauch und andere Kleinteile rechne ich auch eher € 150 als € 50.

Dann wären wir preislich schon etwa im Bereich der PLB40. Aber die Banner-Battterie liegt bei 28 kg und bei ca. doppelter Grundfläche. Um die Batterie sicher und geländetauglich unterzubringen muss dann noch ein stabiles Gehäuse, bzw. eine Halterung her, was nochmals Aufwand und Gewicht bedeutet. Vom Arbeitsaufwand - klar, ist auch Spaß! - haben wir dann noch nicht geredet.

Beim Niva spricht das alles IMHO sehr deutlich für das Dometic-Gerät, das außerdem tragbar und flexibel ist. Vorausgesetzt natürlich immer, das Teil hält, was der Hersteller verspricht. Das sei vorläufig mal dahin gestellt.
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Fabs » 11. Juli 2019, 22:09

@Pongo:

Mach es lieber mit CTEK, rechne aber mit 200€ für Kleinteile, wenn es ordentlich gemacht sein will.
Bild

Funktioniert bei mir seit 4 Jahren wartungsfrei, ich glaube nicht, dass die Dometic solange lebt.

Fabian
2131 (2015)
Benutzeravatar
Fabs
 
Beiträge: 117
Registriert: 27. April 2015, 15:31

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon christian@lada-ig.de » 12. Juli 2019, 06:34

Fabs hat geschrieben:Bild

:shock: Alter.... manchmal macht ihr mir Angst

.v.
Gruß
christian@lada-ig.de

"Ich hab da so ein ganz komisches Gefühl.....ich glaub´, das könnte Glück sein" Alan Arkin

2121 Bj.84+92/2101 Bj.73/ 2105 Bj.92/ 2109 Bj.94+96/ 2108 Bj.96/ PA Bj.93/ SN95 Bj.96/ U2 Bj.00/ BWY Bj.06

https://www.youtube.com/watch?v=gJSYeqXHm38
Benutzeravatar
christian@lada-ig.de
Moderator
 
Beiträge: 14926
Registriert: 12. Dezember 2006, 16:38
Wohnort: 46325 Borken

Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon nuse » 12. Juli 2019, 07:34

Pongo hat geschrieben:Also, hier wären meine bisherigen Favoriten:

    Batterie (92 Ah) ca. € 200 (z.B. http://tourfactory.de/downloads/Katalog2018w.pdf)
    Laderegler ca. € 300 (z.B. https://www.amazon.de/CTEK-D250SA-20A-Batterie-Charger/dp/B06Y23B3Y2/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&linkCode=sl1&tag=jaybetv-21&linkId=8981b3a0f109b0dd99a9e21e251c4695)

Was hast du verwendet, und wie schlägt sich das System? Und wie lange schon?

Für ordentliche Steckdosen, Sicherungs- und Verteilerkästen, Kabel, Schrumpf- und Wellschlauch und andere Kleinteile rechne ich auch eher € 150 als € 50.

Dann wären wir preislich schon etwa im Bereich der PLB40. Aber die Banner-Battterie liegt bei 28 kg und bei ca. doppelter Grundfläche. Um die Batterie sicher und geländetauglich unterzubringen muss dann noch ein stabiles Gehäuse, bzw. eine Halterung her, was nochmals Aufwand und Gewicht bedeutet. Vom Arbeitsaufwand - klar, ist auch Spaß! - haben wir dann noch nicht geredet.

Beim Niva spricht das alles IMHO sehr deutlich für das Dometic-Gerät, das außerdem tragbar und flexibel ist. Vorausgesetzt natürlich immer, das Teil hält, was der Hersteller verspricht. Das sei vorläufig mal dahin gestellt.
Na das sind ja mal Preise... Für so ne kleine Batterie so viel Geld.
Ich bin wahrscheinlich kein elektro Profi, deswegen bist du mit dem Rat von Fabs eher besser beraten.
Ich bin da eher pragmatisch. Bei mir sitzt die 18ah Batterie hinter dem Beifahrersitz weil sie nicht vorne passte. Und ja, habe jetzt 4 Löcher im unterboden um die zu fixieren.
Die dicke Batterie brauch ich für Starthilfe, spannungswandler um Revier auch mal ne handkreissäge benutzen zu können und hauptsächlich zum Holz rücken.
Funktioniert seit zwei Jahren tadellos.
Verbaut ist cyrix ct 230,200a Sicherung, 180ah zweitbatterie, 65ah starterbatterie und halt fingerdicke Kabel für die Winde.

Ich denke das verbauen von mehreren Komponenten hat den Vorteil das es nicht so weh tut wenn mal was kaputt geht


Gesendet von meinem CLT-L09 mit Tapatalk
..... warum ich Niva fahre???? Die Sojus-Rakete ist z.B. die meistgeflogene orbitale Rakete der Welt ....
Ein grüner Grauer, Bj 2011,Bedong styled,Seilwinde,Marix Lion,Raptored RAL6006
Berti's Niva im Dornröschenschlaf in der Garage
Meine Videos
Benutzeravatar
nuse
 
Beiträge: 1764
Registriert: 30. April 2011, 13:16
Wohnort: Koblenz

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 12. Juli 2019, 10:20

Fabs hat geschrieben:@Pongo:

Mach es lieber mit CTEK, rechne aber mit 200€ für Kleinteile, wenn es ordentlich gemacht sein will.

(....)

Funktioniert bei mir seit 4 Jahren wartungsfrei, ich glaube nicht, dass die Dometic solange lebt.

Fabian


Chapeau! Den Kameraden hier 8) hättest du ruhig dazu setzen können. Ein respektvolles "Alter ... !" von meiner Seite.

Die € 150 für Kleinkram sind in der Tat schon knapp bemessen. Eine Spannungsanzeige ist ja z.B. auch noch ganz hilfreich. Ich glaube dir auf's Wort, dass das DIng seit 4 Jahren problemlos läuft! Ich glaube gleichfalls nicht, dass der Dometic-Akku so lange lebt. Und auf 4 Jahre Benzutzererfahrungen wollte ich eigentlich nicht warten ;-)

Welches Batteriemodell hast du verwendet? Das scheint sich ja bewährt zu haben.

Ich wäre allerdings im Traum nicht auf die Idee gekommen, das DBS im Motorraum des Niva unterzubringen. Allein von der Gewichtsverteilung her hatte ich immer das Konzept von @nuse verfolgt, also Batterie hinter den Beifahrersitz.

Ich gucke mir den Motorraum meines Toyos noch mal an, glaube ich. Aber das wird so oder so ... "kompakt" sagen wir mal ...
Das Ding hat nämlich tatsächlich ohnehin zwei Batterien. Aber gerade deshalb wird's eng, wenn z.B. Batterien mit größerer Kapazität verbaut werden sollen. Der Platz ist werkseitig schon ziemlich vernünftig ausgenutzt.

Gruß & Dank, Pongo
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 12. Juli 2019, 10:35

nuse hat geschrieben:Na das sind ja mal Preise... Für so ne kleine Batterie so viel Geld.
Ich bin wahrscheinlich kein elektro Profi, deswegen bist du mit dem Rat von Fabs eher besser beraten.
Ich bin da eher pragmatisch. Bei mir sitzt die 18ah Batterie hinter dem Beifahrersitz weil sie nicht vorne passte. Und ja, habe jetzt 4 Löcher im unterboden um die zu fixieren.
Die dicke Batterie brauch ich für Starthilfe, spannungswandler um Revier auch mal ne handkreissäge benutzen zu können und hauptsächlich zum Holz rücken.
Funktioniert seit zwei Jahren tadellos.
Verbaut ist cyrix ct 230,200a Sicherung, 180ah zweitbatterie, 65ah starterbatterie und halt fingerdicke Kabel für die Winde.


Die Unterbringung hinter dem Beifahrersitz hatte ich auch im Kopf (s.o.). Beim HiLux (Reisefz. mit Hardtop) bietet sich grundsätzlich natürlich die Ladefläche dicht an der vorderen Bordwand an.

Was hast du denn für Batteriemodelle verwendet? Bislang habe ich keine einzige Bordbatterie für deutlich unter € 200 bei ca. 80 bis 100 Ah gefunden. Allenfalls mal 'n Auslaufmodell-Schnäppchen für ca. € 150. Optimas sind tendenziell noch teurer und da habe ich schlechte Erfahrungen mit gemacht.

Das hört sich alles nach ziemlich professionellem, also ständigem Einsatz an. Das ist für die Batterien vermutlich weniger belastend, als alle paar Wochenenden mal das Bier 'runter zu kühlen ;-)

nuse hat geschrieben:Ich denke das verbauen von mehreren Komponenten hat den Vorteil das es nicht so weh tut wenn mal was kaputt geht
Gesendet von meinem CLT-L09 mit Tapatalk


Ganz deiner Meinung! Bislang - wie gesagt - das schwerwiegendste Argument gegen die integrierte Lösung.

Gruß & Dank, Pongo
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Fabs » 12. Juli 2019, 11:01

Pongo hat geschrieben:Welches Batteriemodell hast du verwendet? Das scheint sich ja bewährt zu haben.

Ich habe zwei Optima YT S 2,1AGM YellowTop 6V 55Ah in Reihe geschaltet verbaut. So reichte eine lichte Höhe von 10cm aus um 110Ah unterzubringen.

Pongo hat geschrieben:Ich wäre allerdings im Traum nicht auf die Idee gekommen, das DBS im Motorraum des Niva unterzubringen. Allein von der Gewichtsverteilung her hatte ich immer das Konzept von @nuse verfolgt, also Batterie hinter den Beifahrersitz.


Ich hab einen langen Niva.
Ausserdem wollte ich das ganze Gedöns nicht im Innenraum und so hoch wie möglich haben.
Viel mehr als das dort serienmäßige Ersatzrad wiegt der ganze Kram auch nicht.
Ausserdem hab ich hinten noch genug Gewicht:
Bild

Fabian
2131 (2015)
Benutzeravatar
Fabs
 
Beiträge: 117
Registriert: 27. April 2015, 15:31

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 12. Juli 2019, 11:50

So, ich habe mich zwischenzeitlich mal bzgl. der Eigenschaften von Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) schlauer gemacht: https://de.wikipedia.org/wiki/Lithium-Eisenphosphat-Akkumulator.

LiFePO4 ist die Basis für das Dometic PLB 40. Und das hört sich für den Verwendungszweck eigentlich ziemlich schlau an. Entscheidend für die Lebensdauer und Kapazität scheint hier besonders ein passendes Batteriemanagement zu sein. Sowohl Überladung als auch Tiefentladung sind für das Material wohl weit problematischer als für Bleiakkus. Falls man das Material in einem mittleren Ladungszustand hält ist, dann sind Zyklenfestigkeit und Lebensdauer aber offenbar deutlich überlegen. Außerdem bleibt die Spannung über weite Ladungsbereiche sehr konstant. Was es andererseits erschwert, den Ladungszustand zu messen.

Ein LiFePO4-Akku gibt aktuell also wirklich nur Sinn, wenn entsprechend ausgelegte Ladungsregler existieren und wenn Überladungs- und Tiefentladungsschutz angemessen ausgeführt sind. Falls also die Elektronik des PLB40 pfiffig genug ist, dann spricht eigentlich viel für das Ding.

Problematisch scheinen allerdings v.a. tiefe Temperaturen zu sein. Deckt sich mit der Herstellerspezifikation (0°C bis 50°C).

In der Theorie alles super. Man hat halt so gar keine Vorefahrungen ...
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Pongo » 12. Juli 2019, 12:19

Fabs hat geschrieben:Ich habe zwei Optima YT S 2,1AGM YellowTop 6V 55Ah in Reihe geschaltet verbaut. So reichte eine lichte Höhe von 10cm aus um 110Ah unterzubringen.
(....)


:idea: :!:

Ein normaler CTEK-Regler für eine 12V-Batterie tut's da, oder muss man da nochmals tricksen?

Fabs hat geschrieben:Ich hab einen langen Niva.
Ausserdem wollte ich das ganze Gedöns nicht im Innenraum und so hoch wie möglich haben.
Viel mehr als das dort serienmäßige Ersatzrad wiegt der ganze Kram auch nicht.
Ausserdem hab ich hinten noch genug Gewicht:
(....)
Fabian


Bild ohne Ironie ...

Danke! Die 2 x 6V Lösung denke ich jetzt mal durch. Das gibt erheblich weniger Aufwand bzgl. Unterbringung, Halterung, etc.
NIVA 1.7i, LPG, Bj. 2002
Benutzeravatar
Pongo
 
Beiträge: 44
Registriert: 16. April 2010, 13:40
Wohnort: Köln

Re: Dometic PLB40: Echte Alternative zur Doppelbatterie?

Beitragvon Fabs » 12. Juli 2019, 13:20

Pongo hat geschrieben:
Ein normaler CTEK-Regler für eine 12V-Batterie tut's da, oder muss man da nochmals tricksen?


Ich hab genau den von dir oben verlinkten, der tuts. Ich hab die Kombi D250SA und Smartpass. Letzteres ist aber je nach Anforderung nicht zwingend nötig. Mit Smartpass ist es halt ein Rundrum-Sorglos-Paket (allerdings auch nochmal ca. 300€ teurer).

Fabian
2131 (2015)
Benutzeravatar
Fabs
 
Beiträge: 117
Registriert: 27. April 2015, 15:31


Zurück zu Camping , Anhänger in Niva

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste